Evotec
- Marion Schlegel - Redakteurin

Evotec gründet neues Unternehmen in Kanada – diese Marke ist jetzt wichtig

Evotec und MaRS Innovation haben gemeinsam das Joint Venture Unternehmen Fibrocor Therapeutics LP („Fibrocor“) gegründet. Fibrocor mit Sitz in Toronto konzentriert sich auf die Entwicklung von first-in-class Therapeutika für fibrotische Erkrankungen. Das Unternehmen wurde mit einem Startkapital von 2,8 Millionen Kanadische Dollar ins Leben gerufen. Evotec wird sämtliche Wirkstoffforschungsaktivitäten erbringen und erhält eine Beteiligung am Unternehmen, so Evotec in einer Mitteilung am Dienstag. Fibrocor verfolgt einen neuen Ansatz zum Verständnis und zur Behandlung von Fibrose, indem klinische Expertise und Zugang zu erkranktem Gewebe mit einer Hochdurchsatzinfrastruktur zur molekularen Analyse und Expertise in klinisch-relevanten Fibrose-Tiermodellen vereint werden.

Akademische und klinische Wissenschaftler von weltweit führenden akademischen Einrichtungen in Toronto sind an der Finanzierung des Unternehmens beteiligt. Das Unternehmen konzentriert sich schwerpunktmäßig auf die Entwicklung neuartiger Therapeutika, die über das Potenzial verfügen, Fibrose zu verhindern, zu verlangsamen und letztlich den Verlauf der Krankheit umzukehren. Fibrocor hat bereits ein Leitprogramm identifiziert und wird mit der Absicht, im Jahr 2018 einen Leitstrukturkandidaten zu identifizieren, gemeinsam mit Evotec neue Moleküle entwickeln, hieß es in der Mitteilung. Darüber hinaus wird Fibrocor mit seinen akademischen Mitgründern zusammenarbeiten, um den Zugang zu relevanten Gewebeproben (z. B. aus der Lunge, Leber, Niere, Dickdarm und Haut) zu erweitern. Fibrocor fokussiert sich auf die Identifizierung neuer Targets und molekularer Signalwege, die in klinischen Proben aus Patienten mit der entsprechenden Erkrankung identifiziert und validiert wurden, für weitere Wirkstoffforschungs- und -entwicklungsprogramme im Bereich Fibrose und wird somit eine robuste Pipeline bestehend aus neuartigen therapeutischen Targets generieren, auf denen es gemeinsam mit Evotec forschen wird.

„Fibrose ist weiterhin ein Bereich mit großem ungedecktem medizinischen Bedarf. Wir erwarten, dass die Kombination von Fibrocors Fähigkeiten hinsichtlich der Identifizierung neuer krankheitsrelevanter Targets und Evotecs branchenführender Wirkstoffforschungsplattform die Wahrscheinlichkeit, relevante Medikamente zu entwickeln, stark erhöhen wird. Wir freuen uns, gemeinsam mit MaRS Innovation Teil dieses Launchs von Fibrocor zu sein und sehen der Arbeit mit unseren neuen Partnern in dieser spannenden Allianz freudig entgegen“, sagte Dr. Mario Polywka, Chief Operating Officer von Evotec.

Aktie hängt bei acht Euro fest

Die Aktie von Evotec kannte in den vergangenen Wochen und Monaten nahezu nur eine Richtung: die nach oben. Zuletzt ist das Papier jedoch an den Widerstand bei acht Euro heran gelaufen. Hier könnte Evotec nun vorerst eine Verschnaufpause einlegen. Langfristig bleibt Evotec eines der interessantesten deutschen Biotech-Unternehmen. Etwaige kurzfristige Rücksetzer sind Kaufchancen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Evotec: Zweitbeste Aktie im TecDAX

Nachdem die Aktie von Evotec von 2016 bis zum Herbst 2017 eine fulminante Rallye hingelegt hatte, hat das Papier im Anschluss eine ausgedehnte und absolut gesunde Konsolidierung vollzogen. Mit dem jüngsten Kursanstieg und den Ausbruch über die 200-Tage-Linie sowie wichtige horizontale Widerstände … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Evotec: Die Shortseller lassen nicht locker

Die Kursvervielfachung der Evotec-Aktie in den letzten Jahren hat das Papier für eine Vielzahl von Leerverkäufern interessant gemacht und in eine volatile Seitwärtslethargie versetzt. Vor kurzem ist der große Ausbruch geglückt – Evotec hat daraufhin in den Rallye-Modus geschalten. Doch die … mehr