Evotec
- Michel Doepke - Volontär

Evotec: Erfolgsstory geht weiter – zweistellige Kurse in Sicht

Was lange währt, wird endlich gut. Über Jahre hinweg sorgte das Hamburger Biotech-Unternehmen Evotec für wenig Aufsehen. Durchwachsene Finanz­ergebnisse und Rückschläge bei klinischen Entwicklungen warfen den TecDAX-Titel immer wieder zurück. Doch dies änderte sich schlag­artig im vergangenen Jahr. Eine Kooperation folgte auf die nächste und die Aktie konnte sich aus der unendlichen Lethargie befreien. Die Folge: Zweitbester TecDAX-Performer im vergangenen Jahr.

Doch damit nicht genug: 2017 geht die Erfolgsstory aus Hamburg weiter. Nach weiteren positiven Neuigkeiten aus Partnerschaften und dem Einstieg von Novo A/S per Kapitalerhöhung legte Evotec brilliante Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vor. Auch beim Ausblick wusste Evotec zu überzeugen.

Ab 2017 richtet sich die Umsatzprognose auf den Gesamtumsatz des Konzerns und nicht länger auf den Basisumsatz (vor Umsätzen aus Meilensteinen, Abschlagszahlungen und Lizenzen). Dieser soll um mehr als 15 Prozent zulegen. Das bereinigte Konzern-EBITDA soll in 2017 gegenüber 2016 signifikant ansteigen.

Zum Quartalsabschluss konnte Evotec am Freitag einen weiteren Erfolg aus der strategischen Kooperation mit Forge Therapeutics vermelden. Die Firma aus San Diego erhält eine Forschungsförderung in Höhe von bis zu 8,7 Millionen Dollar vom angesehenen CARB-X-Institut. Ziel der Investition ist es, LpxC als antibakterielle Zielstruktur zu entwickeln.

Biotech-Basisinvestment

Durch die zahlreichen Allianzen federt Evotec größtenteils den Forschungsaufwand der eigenen Produktkandidaten ab, was die Hamburger von anderen deutschen Biotech-Werten unterscheidet. Hinzu kommt das dadurch sinkende Risiko, wenn klinische Phasen nicht die gewünschten Ergebnisse liefern.

 

Evotec bietet sich de facto auch für konservative, langfristig orientierte Anleger an. Größere Rücksetzer bleiben beim TecDAX-Titel klare Kaufchancen. Zweistellige Kurse und damit neue Mehrjahreshochs sind angesichts der Perspektiven nur eine Frage der Zeit. Gewinne laufen lassen!

 


 

Gierig. Verliebt. Panisch.

Autor: Jessica Schwarzer
ISBN: 9783864702143
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Der größte Feind eines jeden Anlegers schaut ihm jeden Morgen aus dem Spiegel entgegen. Lernen Sie jetzt, wie Sie sich auf dem Weg zum Wohlstand nicht mehr selbst im Weg stehen! Unsere Psyche spielt uns gerne Streiche. Auch an der Börse stolpern wir regelmäßig über mentale Fallstricke. Sind wir im Plus, wollen wir dieses Gefühl konservieren – und verkaufen viel zu früh. Sind wir im Minus, wollen wir es nicht wahrhaben und bleiben auf Verlusten so lange sitzen, bis aus einem kleinen Minus ein dicker Krater im Depot geworden ist. Keine Bange – so geht es den meisten. Schuld sind Emotionen wie Gier, Panik, Verliebtheit oder Ignoranz, die auch vor unserem Geld nicht haltmachen. Handelsblatt-Journalistin Jessica Schwarzer zeigt in ihrem neuen Buch, in welche Psychofallen Anleger am häufigsten tappen und mit welchen Mitteln sie sich vor sich selbst schützen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Evotec: Klare Ansage - Ziel 26 Euro

Trotz vieler positiver Nachrichten ist es der Evotec-Aktie nicht gelungen, den seit Monaten bestehenden Seitwärtstrend nach oben zu verlassen. Laut einer Studie des Bankhaus Lampe dürfte dies allerdings nur noch eine Frage der Zeit darstellen – die Analysten halten unverändert an der positiven … mehr