Allianz
- Fabian Strebin - Redakteur

Europäische Versicherer unter Druck – Was macht die Allianz?

Dass die Versicherungsbranche gerade in Europa unter den historisch niedrigen Zinsen leidet, ist nichts Neues. Je länger aber die Negativzinsen andauern, umso mehr geraten die Dividendenzahlungen und Geschäftsmodelle der einzelnen Konzerne in Gefahr. Ist auch die Allianz bedroht?

EZB zerstört Geschäftsmodell

Mit ihrer extrem expansiven Geldpolitik macht die EZB den europäischen Versicherern das Leben schwer. Durch die verschiedenen Anleiheaufkaufprogramme und die negativen Einlagezinsen für Geschäftsbanken drückt die Zentralbank die Rendite von Staatsanleihen unter die Schmerzgrenze. Mittlerweile rentieren laut einer Studie von J.P. Morgan Asset Management vierzig Prozent aller europäischen Staatsanleihen im negativen Bereich.

Bei klassischen Lebensversicherungen darf aus regulatorischer Sicht nur in sichere Wertpapiere wie Staatsanleihen investiert werden. Deren Renditen reichen mittlerweile aber meist nicht mehr aus, um die häufig garantierte Mindestverzinsung der Verträge zu erreichen. Das Kerngeschäft und letztlich die Dividendenauszahlungen bei vielen Versicherern stehen somit auf dem Prüfstand

Allianz gewinnt Marktanteile

Anders sieht die Situation beim Platzhirsch Allianz aus. Zuletzt wurde sogar bekannt, dass das Unternehmen selbst im Heimatmarkt Deutschland noch wächst. So konnten nicht nur im Schaden- und Unfallsegment Marktanteile gewonnen werden. Sogar im kriselnden Lebensversicherungsgeschäft legte man zu. Dem ungünstigen Zinsumfeld und den durch den Brexit ausgelösten Unsicherheiten kann sich aber auch die Allianz nicht ganz entziehen. Trotzdem rät die UBS zum Kauf. Analyst James Shuck sieht den Versicherer gut aufgestellt und keine Gefahr für die Dividende

Top-Pick im Versicherungsbereich

Dass die Allianz im schwierigen Gesamtumfeld im gesättigten Heimatmarkt Deutschland noch wächst, zeigt die starke Performance der Münchener. Sollte das derzeitige Zinsumfeld anhalten, dürfte das Unternehmen zudem von einer Marktkonsolidierung profitieren. Mit einem KGV von neun und einer Dividendenrendite von 5,8 Prozent gehört die Allianz zu den Favoriten des AKTIONÄRS in der Versicherungsbranche. Kaufen!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz ist nicht zu stoppen: Neues Kaufsignal

Nach der Bekanntgabe der Geschäftszahlen für das vergangene Jahr ist es ruhig geworden um die Allianz. Aktionäre hatten sich Informationen zu geplanten Übernahmezielen von Oliver Bäte erhofft. Doch der Vorstandsvorsitzende hier zurückhaltend. Stattdessen wurde die Dividende erhöht und erstmals in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: THE Sky is the limit!

Im Geschäftsbericht zum vergangenen Jahr wagt die Allianz einen Ausblick: Während die Branche als Ganzes 2017 um vier bis fünf Prozent bei den Beitragseinnahmen zulegen soll, rechnet die Allianz selbst nur mit einer Stagnation beim Umsatz. Allerdings gingen die Erlöse 2016 noch zurück. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Digitalisierung trägt erste Früchte

Allianz CEO Oliver Bäte hat nicht nur den ersten Aktienrückkauf in der Unternehmensgeschichte auf den Weg gebracht: Der Vorstandsvorsitzende trimmt den Konzern auch immer mehr auf Digitalisierung. Die deutsche Tochter konnte von dem Trend im vergangenen Jahr besonders profitieren. Fiel der Umsatz … mehr