DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Euro steigt - DAX extrem volatil: So geht es kurzfristig weiter!

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt bleiben nach dem Vortagesrutsch des DAX nervös. Der Leitindex drehte am Donnerstag nach anfänglichen Gewinnen wieder schnell ins Minus. Begleitet wurde dieser Kursrutsch von einem weiter steigenden Euro.

Am Mittwoch hatte eine deutliche Erholung des Eurokurses den deutschen Aktienmarkt kräftig durchgeschüttelt. Am Ende knickte der Leitindex um mehr als drei Prozent ein. In den vergangenen Monaten hatte der schwache Euro die Börsen hierzulande beflügelt, da exportorientierte Unternehmen davon profitieren, wenn ihre Waren im außereuropäischen Ausland günstiger werden.

Impulse von der US-Notenbank gab es gestern Abend keine. Die Fed übt sich weiter in Zurückhaltung. Nach äußerst schwachen Daten aus der US-Wirtschaft gaben die Währungshüter heute keine neuen Hinweise für die angekündigte Zinswende und beließen die Leitzins weiter auf Rekordtief. Der Dollar steht im Anschluss weiter deutlich unter Druck. Der Euro stieg im Gegenzug im frühen Handel auf ein Tageshoch von 1,1249 Dollar.

Was sagt die Charttechnik? Mit dem starken Rückgang wurden beim DAX weitere wichtige Unterstützungen unterschritten. Nun drohen Rücksetzer bis in den Bereich von 11.200 beziehungsweise 11.000 Zählern. Bremst der Euro seinen Steigflug wieder, dürfte der DAX seine Talfahrt stoppen. Dann könnten die Bullen zumindest einen Comeback-Versuch in Richtung 11.675 Zähler starten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr