MAINFIRST-TOP EUR...
- Andreas Deutsch - Redakteur

Top-Fondsmanager Olgerd Eichler: "Viele europäische Aktien sind unterbewertet"

Er gehört zu den besten Profi-Investoren in Europa: Olgerd Eichler schlägt seit Jahren mit seinem MainFirst Top European Ideas Fund den Markt. Hier erklärt er sein Erfolgsrezept - und sagt, wo er derzeit gute Investmentchancen sieht.

Die Frage aller Fragen: Was macht einen herausragenden Fondsmanager aus? Olgerd Eichler kennt die Antwort: vor allem Leidenschaft. "Für viele Strategen ist es nur ein Job", sagt der Manager des MainFirst Top European Ideas Fund. "Für mich ist das Fondsmanagement, ja überhaupt Börse und die Analyse von Unternehmen viel mehr. Es ist eine Passion, eine Erfüllung. Manche sagen, ich sei besessen."

Klar besser als der Markt

In den vergangenen fünf Jahren hat der MainFirst Top European Ideas elf Prozent zugelegt, während der Vergleichsindex 15 Prozent verloren hat. In den letzten 24 Monaten kommt Eichler auf ein Plus von 30 Prozent und der Markt auf nur plus 14 Prozent.

Eichler, der sich seit 25 Jahren mit dem Aktienmarkt beschäftigt, sucht wie ein Meisterdetektiv nach unterbewerteten Aktien. Dabei ist er sehr anspruchsvoll. "Ich muss von einem Unternehmen, von seinem Geschäftsmodell, von den Aussichten voll und ganz überzeugt sein."

Im Jahr analysiert er 200 bis 300 Konzerne, die meisten fallen durch sein Raster. In der Regel stehen am Ende des Jahres lediglich zwölf Neu-Investitionen zu Buche.

Eine große Rolle spielt für Eichler die Qualität des Managements. "Am liebsten mag ich bodenständige Manager, keine aufgeblasenen, eitlen Typen, wie es etwa am Neuen Markt einige gegeben hat." Gerry-Weber-Chef Gerhard Weber gefällt ihm. "Er hat eine Nische, Mode für die Dame ab 40, ganz hervorragend besetzt. Die Wachstumsstory der Firma ist noch lange nicht vorbei." Eichler kaufte Gerry Weber zu neun Euro. Heute steht sie bei 32 Euro.

"Unterbewertete Top-Aktien"

Anders als viele Investoren bleibt Eichler in Sachen Eurokrise ganz cool. "Die Wahrscheinlichkeit, dass die Zone auseinanderbricht, ist sehr gering." Möglicherweise müsse Griechenland austreten, aber das würde den Markt nicht weiter belasten. „Etliche europäische Aktien sind unterbewertet, unter anderem, weil große Fonds aus Angst vor der Krise nicht investiert sind. Daraus ergibt sich ordentliches Aufwärtspotenzial." Derzeit hat Eichler unter anderem Banken im Portfolio, auch in Italien und Spanien hat er gekauft. "Hier bekommt man Top-Titel wie ENI zu einem sehr guten Preis."

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV