ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

Euro am Sonntag: ThyssenKrupp und Voestalpine sind die einzigen

Die Euro am Sonntag verweist auf die Analysten der US-Bank Goldman Sachs, wonach ein Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union zu sinkender Nachfrage nach Stahl führen werde. ThyssenKrupp dürfte im Branchenvergleich noch glimpflich davonkommen, denn das Unternehmen spart streng und hat sich spezialisiert. Deswegen verdienen auch nur ThyssenKrupp und Voestalpine als die beiden einzigen Konzerne aus der Stahlbranche Geld in Europa. Deshalb bleibt es bei der Einstufung für die Aktie von ThyssenKrupp mit „Neutral“. Die Analysten schätzen zwar im Schnitt, der Umsatz von ThyssenKrupp werde in diesem Jahr leicht sinken, doch der Gewinn soll um rund 50 Prozent auf 465 Millionen Euro steigen. Die Aktie ist mit einem KBV von 3,9 und einem KGV von 13 für das nächste Jahr bewertet. Anleger sollten die Anteile mit einem Kursziel von 20 Euro und einer Absicherung bei 14,50 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Nächste Absage – wer traut sich?

Nach den Rücktritten des Vorstandsvorsitzenden Heinrich Hiesinger und des Aufsichtsratschefs Ulrich Lehner geht es an der ThyssenKrupp-Spitze weiterhin chaotisch zu. Es bleibt nach wie vor völlig offen, wer die Nachfolge antreten wird. Ein potenzieller Kandidat für den Chefsessel steht wohl nicht … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Schlinge zieht sich zu

Durch das anhaltende Führungschaos ist die Aktie von ThyssenKrupp inzwischen auf ein neues Jahrestief gefallen. Eine schnelle Lösung zeichnet sich nach wie vor nicht ab. Dafür will der Großaktionär Cevian seinen Einfluss ausbauen. Nach dem Abverkauf reagiert die Aktie darauf am Donnerstag positiv. mehr