ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

Euro am Sonntag: ThyssenKrupp und Voestalpine sind die einzigen

Die Euro am Sonntag verweist auf die Analysten der US-Bank Goldman Sachs, wonach ein Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union zu sinkender Nachfrage nach Stahl führen werde. ThyssenKrupp dürfte im Branchenvergleich noch glimpflich davonkommen, denn das Unternehmen spart streng und hat sich spezialisiert. Deswegen verdienen auch nur ThyssenKrupp und Voestalpine als die beiden einzigen Konzerne aus der Stahlbranche Geld in Europa. Deshalb bleibt es bei der Einstufung für die Aktie von ThyssenKrupp mit „Neutral“. Die Analysten schätzen zwar im Schnitt, der Umsatz von ThyssenKrupp werde in diesem Jahr leicht sinken, doch der Gewinn soll um rund 50 Prozent auf 465 Millionen Euro steigen. Die Aktie ist mit einem KBV von 3,9 und einem KGV von 13 für das nächste Jahr bewertet. Anleger sollten die Anteile mit einem Kursziel von 20 Euro und einer Absicherung bei 14,50 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der Widerstand wächst

ThyssenKrupp erhofft sich von der Stahlfusion mit Tata Synergien und eine Wertsteigerung der Aktie. Die Arbeitnehmervertreter können sich mit dem Zusammenschluss allerdings nach wie vor nicht anfreunden. Ein erstes Gespräch mit dem Vorstand hat an der Skepsis im Betriebsrat nichts geändert. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der neue Hoffnungsträger

ThyssenKrupp befindet sich im Wandel. Mit der geplanten Abspaltung der Stahlsparte gibt der Konzern sein jahrelanges Kerngeschäft auf. Künftig soll der Fokus auf den lukrativeren Technologiesparten liegen. Vor allem im Aufzugsbau ist das Potenzial groß. Der Rückstand auf die Konkurrenz soll … mehr