RWE
- Werner Sperber - Redakteur

Euro am Sonntag: Darum ist RWE kaufenswert

Die Euro am Sonntag kritisiert: RWE hat lange den Ausstieg aus der Atomkraft, den Erfolg der erneuerbaren Energien und den Verfall der Strompreise außer Acht gelassen und die Wende mit allen Mitteln bekämpft. Das Ergebnis waren verlustreiche Jahre. Endlich jedoch lagert der Vorstand von RWE das wachstums- und chancenreiche Geschäft mit erneuerbaren Energien aus und möchte zehn Prozent der entsprechende Tochterfirma Innogy bis Jahresende über die Börse verkaufen. Der mögliche Erlös soll die von der Bundesregierung für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls geforderten weiteren 1,5 Milliarden Euro (mit) finanzieren. Dann jedoch sind die Risiken von RWE auf die Menschen in Deutschland übertragen. Die Analysten der Bank Berenberg schätzen deshalb, RWE werde trotz der erheblichen Proteste den Betrag schnell bezahlen.

Innogy betreibt das Geschäft mit regenerativen Energien, Netzen und Endkunden. 60 Prozent des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verdient Innogy mit den regulierten Gas- und Stromnetzen. Die Firma ist der größte Betreiber von Verteilernetzen für Strom in Deutschland. Der Vorstand von Innogy rechnet im nächsten Jahr mit einem EBITDA von 4,1 bis 4,4 Milliarden Euro. Der Vorstand von RWE geht für RWE nur von einem EBITDA von 1,1 Milliarden Euro aus.

Die Euro am Sonntag erklärt, wer Aktien von RWE besitzt, ist auch am Erfolg der 90-Prozent-Tochterfirma Innogy beteiligt. Wer Aktien von Innogy kauft, erwirbt die Chancen der erneuerbaren Energien ohne die Risiken der Atomkraft wie im Fall von E.on/Uniper. Die Aktie von RWE ist mit einem KBV von 1,6 und einem KGV von 14 für das nächste Jahr bewertet. Vorstandsvorsitzender Peter Terium hat im Vergleich zu E.on das bessere Konzept gefunden. Wenn sich das Geschäft mit herkömmlich erzeugtem Strom weiter stabilisiert, dürfte die Notierung der Stammaktie von RWE weiter zulegen. Zudem kann RWE künftig weitere Aktien von Innogy verkaufen. Anleger sollten die Stammaktie von RWE mit einem Kursziel von 18 Euro und einer Absicherung bei 11,60 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Blatt wendet sich

Erstmals nach der Abspaltung des Zukunftsgeschäfts in der Tochter Innogy kamen am Donnerstag bei RWE die Anleger zur Hauptversammlung zusammen. Der neue Konzernchef Rolf Martin Schmitz musste dabei auf ein schwieriges Jahr mit Milliardenverlusten zurückblicken. Für das laufende Geschäftsjahr stellt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr