RWE
- Werner Sperber - Redakteur

Euro am Sonntag: Darum ist RWE kaufenswert

Die Euro am Sonntag kritisiert: RWE hat lange den Ausstieg aus der Atomkraft, den Erfolg der erneuerbaren Energien und den Verfall der Strompreise außer Acht gelassen und die Wende mit allen Mitteln bekämpft. Das Ergebnis waren verlustreiche Jahre. Endlich jedoch lagert der Vorstand von RWE das wachstums- und chancenreiche Geschäft mit erneuerbaren Energien aus und möchte zehn Prozent der entsprechende Tochterfirma Innogy bis Jahresende über die Börse verkaufen. Der mögliche Erlös soll die von der Bundesregierung für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls geforderten weiteren 1,5 Milliarden Euro (mit) finanzieren. Dann jedoch sind die Risiken von RWE auf die Menschen in Deutschland übertragen. Die Analysten der Bank Berenberg schätzen deshalb, RWE werde trotz der erheblichen Proteste den Betrag schnell bezahlen.

Innogy betreibt das Geschäft mit regenerativen Energien, Netzen und Endkunden. 60 Prozent des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verdient Innogy mit den regulierten Gas- und Stromnetzen. Die Firma ist der größte Betreiber von Verteilernetzen für Strom in Deutschland. Der Vorstand von Innogy rechnet im nächsten Jahr mit einem EBITDA von 4,1 bis 4,4 Milliarden Euro. Der Vorstand von RWE geht für RWE nur von einem EBITDA von 1,1 Milliarden Euro aus.

Die Euro am Sonntag erklärt, wer Aktien von RWE besitzt, ist auch am Erfolg der 90-Prozent-Tochterfirma Innogy beteiligt. Wer Aktien von Innogy kauft, erwirbt die Chancen der erneuerbaren Energien ohne die Risiken der Atomkraft wie im Fall von E.on/Uniper. Die Aktie von RWE ist mit einem KBV von 1,6 und einem KGV von 14 für das nächste Jahr bewertet. Vorstandsvorsitzender Peter Terium hat im Vergleich zu E.on das bessere Konzept gefunden. Wenn sich das Geschäft mit herkömmlich erzeugtem Strom weiter stabilisiert, dürfte die Notierung der Stammaktie von RWE weiter zulegen. Zudem kann RWE künftig weitere Aktien von Innogy verkaufen. Anleger sollten die Stammaktie von RWE mit einem Kursziel von 18 Euro und einer Absicherung bei 11,60 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Das klingt positiv – und jetzt?

Am Dienstag führt die RWE-Aktie den DAX an. Mit einem deutlichen Plus reagiert der Versorger auf die Talfahrt der vergangenen Tage. Nach den schwachen Zahlen vom Montag haben die Analysten den Titel genauer unter die Lupe genommen. Ihr Votum fällt auf dem aktuellen Niveau verhalten optimistisch aus. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Was nun?

Die Gewinne des Versorgers RWE schmelzen auch nach der Neuausrichtung weiter. In den ersten neun Monaten dieses Jahres sackte das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um 13 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro ab. Hauptgrund ist der Verfall der Strompreise im Großhandel, der die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE-Tochter Innogy mit schwachen Zahlen: Kaufchance?

Die meist als RWE-Ökostromtochter Innogy, die gemessen am Großteil der Umsätze eigentlich eher als Netzbetreiber bezeichnet werden müsste, ist mit einem Gewinnrückgang in die Eigenständigkeit gestartet. Der Aktienkurs hatte sich bereits an den vergangenen Handelstagen schwach entwickelt. Lohnt sich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Endlich Klarheit

Gewissheit für E.on, RWE & Co: Die Bundesregierung stellt die Weichen für einen Milliardenpakt zur Entsorgung der atomaren Altlasten. Das Kabinett bringt an diesem Mittwoch einen Gesetzentwurf auf den Weg, um sich mit den Energiekonzernen über die Finanzierung des Atomausstiegs abschließend zu … mehr