RWE
- Werner Sperber - Redakteur

Euro am Sonntag: Anleger sind mit RWE sehr zufrieden

Die Euro am Sonntag verweist auf die üppige Dividende, mit der Peter Terium, Vorstandsvorsitzender von RWE, für die Aktie von Innogy wirbt. Die Tochterfirma von RWE bündelt die Ökostrom-Aktivitäten des Konzerns und soll noch in diesem Jahr an die Börse gebracht werden. Terium bezieht sich auf den bereinigten Gewinn, von dem 70 bis 80 Prozent als Dividende ausgeschüttet werden sollen. Die Anleger sind mit den Plänen zufrieden, wie der anziehende Kurs der Stammaktie von RWE belegt. Durch den Börsengang erhält der Konzern schließlich frisches Geld. Zudem wird das Geschäft transparenter, der Handlungsdruck steigt. Anleger sollten die mit einem KBV von 1,4 und einem KGV von 13 für das nächste Jahr bewertete Aktie halten. Das Kursziel beträgt 15 Euro und der Stop-Loss sollte bei 11,40 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Blatt wendet sich

Erstmals nach der Abspaltung des Zukunftsgeschäfts in der Tochter Innogy kamen am Donnerstag bei RWE die Anleger zur Hauptversammlung zusammen. Der neue Konzernchef Rolf Martin Schmitz musste dabei auf ein schwieriges Jahr mit Milliardenverlusten zurückblicken. Für das laufende Geschäftsjahr stellt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr