RWE
- Werner Sperber - Redakteur

Euro am Sonntag: Anleger sind mit RWE sehr zufrieden

Die Euro am Sonntag verweist auf die üppige Dividende, mit der Peter Terium, Vorstandsvorsitzender von RWE, für die Aktie von Innogy wirbt. Die Tochterfirma von RWE bündelt die Ökostrom-Aktivitäten des Konzerns und soll noch in diesem Jahr an die Börse gebracht werden. Terium bezieht sich auf den bereinigten Gewinn, von dem 70 bis 80 Prozent als Dividende ausgeschüttet werden sollen. Die Anleger sind mit den Plänen zufrieden, wie der anziehende Kurs der Stammaktie von RWE belegt. Durch den Börsengang erhält der Konzern schließlich frisches Geld. Zudem wird das Geschäft transparenter, der Handlungsdruck steigt. Anleger sollten die mit einem KBV von 1,4 und einem KGV von 13 für das nächste Jahr bewertete Aktie halten. Das Kursziel beträgt 15 Euro und der Stop-Loss sollte bei 11,40 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr