Commerzbank
- Werner Sperber - Redakteur

Euro am Sonntag: Alarmsignal bei der Commerzbank: jetzt neu mit Kapitalproblem

Die Euro am Sonntag verweist auf die Probleme der europäischen Bankenbranche grundsätzlich, also etwa der Regulierung, Niedrig- und Strafzinsen sowie die nach der Entscheidung der Briten aus der Europäischen Union austreten zu wollen (Brexit) erneuten Sorgen vor einer sich abschwächenden Wirtschaft. Bei der Commerzbank sank im zweiten Quartal des laufenden Jahres die sogenannte harte Kernkapital-Quote überraschend sogar von 12,0 auf 11,5 Prozent. Bankenaufseher fordern mittelfristig eine Quote von mindestens 12,25 Prozent.

Seit Mai hat Privatkunden-Vorstand Martin Zielke den ausgeschiedenen Vorstandsvorsitzenden Martin Blessing auf dessen Posten abgelöst. Zielke möchte erst im Herbst erklären, wie er die Erträge der Commerzbank wenigstens stabil halten möchte. Stellenstreichungen, Sparen vor allem im Geschäft mit mittelständischen Firmenkunden sowie verstärkte Digitalisierung dürften jedoch zum neuen Konzept gehören. Die Euro am Sonntag rät vor diesem Hintergrund zum „Halten“ der Aktie, die mit einem KBV von 0,3 und einem KGV von 6 für das nächste Jahr bewertet wird. Das Kursziel beträgt 8,50 Euro und die Absicherung sollte bei 4,80 Euro gesetzt werden.


 

Das Tao des Kapitals
 

Autor: Spitznagel, Mark
ISBN: 9783864702945
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 03.03.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Regierungen, die überregulieren, Zentralbanken, die Wirklichkeiten am Markt verzerren. Der Investment-Ansatz der Österreichischen Schule meint seit 150 Jahren: Die Menschen verdienen etwas Besseres.
Er befürwortet sich selbst regulierende Märkte, in denen freie Menschen in einer freien Gesellschaft interagieren. Mark Spitznagel, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Investoren unserer Tage, verbindet in »Das Tao des Kapitals« die zentralen Elemente des zeitlosen Investment-Modells »Privateigentum, freie Märkte, stabile Währung und eine liberale Gesellschaft« mit den Gedanken des Taoismus. So wie sich der Mensch im Taoismus an die Gegebenheiten anpassen soll, so sollte auch der Investor den Märkten freien Lauf lassen – und die Früchte seiner Geduld ernten. Spitznagel weist in seinem Ansatz des Austrian Investing den Weg.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Mega-Kaufsignal voraus!

Die Aktie der Commerzbank hat zuletzt nicht nur der Deutschen Bank, sondern auch dem DAX die Rücklichter gezeigt: Der Kurs hat deutlich Mommentum aufgenommen. Neuen Schwung sollte die jüngste Leitzinserhöhung der US-Notenbank Fed am vergangenen Mittwoch verleihen. Die Fed hat angedeutet, die Zinsen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Superreiche im Visier

Die Commerzbank will im Geschäft mit Superreichen mit einem Vermögen von mehr als 100 Millionen Euro stark wachsen, so die Börsenzeitung. Dabei soll die Beratung weiterhin vor Ort stattfinden. Wie viele Superreiche die Commerzbank bisher betreut ist nicht bekannt, in Deutschland umfasst die Gruppe … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Besser als der DAX

Durch die Aufregung rund um die Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bank ist die Aktie der Commerzbank etwas in den Hintergrund getreten. Dabei hat sich der Titel seit rund einer Woche besser entwickelt als der DAX. Während der Leitindex zuletzt wiederholt an der Marke von 12.000 Punkten scheiterte, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Allianz-Tochter kein Thema mehr

Die Commerzbank setzt im deutschen Markt trotz des Konzern-Umbaus weiter auf Wachstum. Bereits 2016 gab es Gerüchte, dass man an der Oldenburgischen Landesbank (OLB) interessiert sei. Diese ist ebenfalls börsennotiert und gehört zu 90 Prozent der Allianz. Die Hoffnungen, die der Versicherer in die … mehr