Volkswagen Vz.
- Werner Sperber - Redakteur

Euro am Sonntag: „Dieselgate“ könnte für einen Schub bei Volkswagen sorgen

Die Euro am Sonntag erinnert an den Vergleich im Volumen von 15 Milliarden Dollar, den die Volkswagen AG in den USA schließen möchte. Damit entginge das Unternehmen hunderter von Sammelklagen von US-Bundesstaaten und -Behörden sowie Besitzern von Volkswagen-Dieselautos. Schadenersatz-Klagen von Aktionären sind jedoch weiter möglich. Der Schaden, den die Verantwortlichen für „Diesel-Gate“ verursacht haben, ist bislang nicht existenzgefährdend, doch die bisherigen Rückstellungen dafür von 16 Milliarden Euro müssen wohl erhöht werden. Denn auch in Deutschland und Europa gibt es Forderungen von betroffenen, nach dem Vorbild der USA entschädigt zu werden.

Zudem muss Volkswagen viel in neue Technologien investieren. Die Finanzkraft dazu ist vorhanden. Wenn das Unternehmen alles gut übersteht, könnte die Dieselaffäre Volkswagen einen Schub geben, den der Konzern andernfalls nicht gehabt hätte. Derzeit ist das Risiko jedoch noch sehr hoch. Deshalb rät die Euro am Sonntag, die Vorzugsaktie von Volkswagen mit einem Kursziel von 125 Euro und einem Stop-Loss bei 93 Euro zu halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Thomas Rieger -
    Die von Ihnen und Euro am Sonntag thematisierte Rechtsschutzproblematik hat sich entschärft; seit Mitte Juli 2016 können Aktionärsklagen auf § 826 gestützt werden; die Einwendung der Versicherer, es läge der Risikoauschluss "Effektenhandel" vor, kann so ausgehebelt werden. Gern stelle ich Material zur Verfügung, damit Aktionäre, die zu etwa 50 Prozent rechtsschutzversicher sind, Deckung erhalten.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: