Bitcoin
- Nikolas Kessler - Redakteur

Ethereum-Gründer Buterin: "Zeit des explosiven Wachstums vorbei" – Bitcoin & Co schwächer

Der Kryptomarkt hat zuletzt wieder einiges einstecken müssen. Nach dem nahezu kollektiven Kursrutsch in der Vorwoche hatten sich die meisten Coins zunächst stabilisieren können. Am Samstag ging es allerdings erneut spürbar abwärts. Die Marktkapitalisierung aller Kryprowährungen ist dabei wieder unter die Marke von 200 Milliarden Dollar gefallen.

Besonders hart getroffen hat es Ethereum: Die Nummer 2 nach Market Cap ist deutlich unter die 200-Dollar-Marke abgerutscht und notiert somit auf einem neuen Jahrestief. Mit einer schnellen Erholung rechnet offenbar kaum einer, denn die Short-Positionen auf Ethereum sind innerhalb kürzester Zeit auf Rekordniveau gestiegen. Als mögliche Belastungsfaktoren gelten der sich abkühlende ICO-Markt sowie die Sorge, dass auch immer mehr bereits abgeschlossene Projekte die beim ICO eingesammelten Ether zu Geld machen könnten.

Buterin tritt auf die Bremse

Zudem hat Ethereum-Entwickler Vitalik Buterin persönlich die Aussichten jedoch etwas gedämpft. Seiner Einschätzung nach gehe die Phase explosiven Wachstums nun zu Ende, sagte er in einem Gespräch mit Bloomberg. „Ich sehe nirgends im Krypto-Space eine weitere Chance auf 1.000-faches Wachstum.“ Nach der allgemeinen Blockchain- und Krypto-Begeisterung der vergangenen Jahre gelte es nun, echte Anwendungsfälle für Technologie voranzutreiben.

Dass Goldman Sachs in der Vorwoche die Pläne für einen Krypto-Trading-Desk auf Eis gelegt hat spielt seiner Meinung nach jedoch keine Rolle für den Markt. „Ehrlich gesagt wäre es mir lieber, wenn der institutionelle Handel mit Kryptowährungen noch weitere fünf Jahre auf sich warten ließe“, so Buterin.

Etwas besser als Ethereum schlägt sich der Bitcoin, der derzeit mit einem Abschlag von rund eineinhalb Prozent im Bereich von 6.300 Dollar notiert. Damit hat sich das Chartbild in den letzten Tagen nicht verbessert, aber immerhin auch nicht signifikant verschlechtert. Es besteht weiterhin die Hoffnung, dass demnächst ein Ausbruch aus der charttechnischen Dreiecksformation – bestehend aus der Unterstützungslinie im Bereich von 5.900 Dollar und der Abwärtstrendlinie bei 7.400 Dollar – gelingt. Dies wäre ein Kaufsignal und könnte gemeinsam mit einem positiveren Newsflow wieder für etwas mehr Momentum sorgen.

Immer am Puls der Krypto-Szene

Mit dem kostenlosen Newsletter bitcoin report Daily halten wir Sie täglich auf dem Laufenden. Einfach hier ohne Verpflichtungen anmelden. Im 14-tägigen bitcoin report Premium erhalten Sie darüber hinaus konkrete Kaufempfehlungen, Coin-Analysen und Interviews mit den Köpfen des Krypto-Universums.

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin, Ethereum.

Autor Nikolas Keßler hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Bitcoin ist nicht (klinisch) tot

Der Krypto-Markt befindet sich in der Krise. Nachdem der Bitcoin-Kurs Mitte November die enge Seitwärtsrange mit erhöhtem Volumen nach unten durchbrochen hat, büßte der Bitcoin bis heute um knapp 50 Prozent an Wert ein und selbst die ursprünglich größten Enthusiasten fangen vereinzelt an, skeptisch … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Der Crash geht weiter!

Die heftige Talfahrt am Kryptomarkt setzt sich auch im Dezember fort. Auf Sicht von 24 Stunden notiert der Bitcoin am Freitagvormittag rund elf Prozent tiefer, andere Top-Coins verlieren teils noch deutlicher. Einzig die Bitcoin-Cash-Abspaltung Bitcoin SV kann sich dem schwachen Gesamtmarkt … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Hier droht der Totalverlust!

Die Diskussion um die Einführung von Bitcoin- und Krypto-ETFs hat im Sommer und Herbst dieses Jahres für Wirbel und Kursfantasie gesorgt. Bislang konnte sich die US-Börsenaufsicht SEC allerdings noch nicht dazu durchringen, bei einem der vorgelegten Produkte grünes Licht zu geben – einige wurden … mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

Bitcoin: 100.000 Miner ziehen den Stecker

Zum Wochenauftakt präsentiert sich der Kryptomarkt schwach. Die Top-Coins nach Market Cap notieren durch die Bank mit dicken roten Vorzeichen. Im November glaubten viele Miner noch an eine Kurserholung – bis jetzt. Das Bitcoin-Mining ist mittlerweile nicht nur weniger lukrativ, sondern ein … mehr