Sky Deutschland
- Jochen Kauper - Redakteur

Erneute Blutgrätsche für Sky

Die Sky-Aktie zählt heute zu den größten Verlieren im MDAX. Die Blutgrätsche verdankt der Bezahlsender Simon Greenwell. Greenwell ist Analyst bei Merrill Lynch und hat die Aktie von Sky von seiner Empfehlungsliste gestrichen. Wie geht es weiter?

„Europe 1 List". Was sich für manche so anhört, wie die Rangliste bei den Schlagern der Woche, ist für viele Anleger eine Entscheidungsgrundlage in welche Unternehmen sie in den nächsten Wochen ihr Geld investieren werden. Die so genannte „Europe 1 List" kommt aus dem Hause Merrill Lynch. Auf diese Liste kommen nur diejenigen Werte, denen das Analystenteam in den nächsten Monaten eine deutlich positive Kursentwicklung zutraut Analyst Simon Greenwell hat diese Auflistung von Top-Unternehmen ordentlich durcheinandergewirbelt. Nicht mehr zu den „Auserwählten" zählt die Aktie von Sky Deutschland.

Auch Goldman negativ

Auch die Analysten von Goldman Sachs sind derzeit nicht sonderlich gut auf den Bezahlsender Sky Deutschland zu sprechen. In ihrer jüngsten Studie haben die Experten das Kursziel für die Sky-Aktie auf 2,00 Euro reduziert. Grund sei der gesamtwirtschaftliche Ausblick für das Jahr 2012, so Analyst Richard Jones. Insgesamt nähmen in dem immer schwierigeren Umfeld auch die wettbewerblichen Herausforderungen für die Medienunternehmen zu. Die Trennung von Gewinnern und Verlierern innerhalb des europäischen Mediensektors werde immer deutlicher, erklärt Jones. Sky Deutschland zählt aufgrund der Schuldenprobleme aus seiner Sicht nicht mehr zu den Top Picks innerhalb der Medienbranche.

Viele Fragezeichen

Sky setzt derzeit alles daran, möglichst schnell die Gewinnschwelle zu erreichen. Dazu benötigt der Pay-TV-Sender rund drei Millionen Abonnenten. Die Aktie ist sicherlich nicht billig, mittlerweile dürfte aber viel Negatives im Aktienkurs eingepreist sein. Zudem konnte das Papier seit Jahresanfang wieder etwas an Boden gut machen. Sollten allerdings wieder Gerüchte aufkommen, Sky Deutschland müsse eine Kapitalerhöhung durchführen, könnte der Aktienkurs weiter unter Druck kommen. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Empfehlung: Die Aktie von Sky Deutschland eignet sich derzeit nur für spekulativ orientierte Anleger. Diese sichern ihre Position mit einem engen Stopp ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Heißes Rennen: Die MDAX-Chance für Zalando

Es nimmt Formen an: Sky Deutschland wird dem Vernehmen nach seinen Platz im MDAX verlieren. Dadurch ergibt sich die Chance für Börsenneuling Zalando auf direktem Weg in den Index der mittelgroßen deutschen Unternehmen aufzusteigen. Allerdings gibt es auch Konkurrenz um den Posten. mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Sky Deutschland bleibt auf Wachstumskurs

Der Bezahlsender Sky Deutschland hat positive Zahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Dabei erzielte der Konzern erstmals seit der Umbenennung von Premiere in Sky Deutschland einen Gewinn.  Auch das für den Konzern wichtige Kundenwachstum stimmt weiterhin optimistisch. mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Sky Deutschland: Grünes Licht für Übernahme

Der Bezahlsender Sky Deutschland darf gemeinsam mit seiner italienischen Schwester Sky Italia innerhalb des Murdoch-Medien-Imperiums den Besitzer wechseln. Die EU-Wettbewerbshüter billigten am Donnerstag in Brüssel die Übernahme der Unternehmen durch die britische Sky Broadcasting Group (BSkyB ). mehr