Lowe's Companies
- Alfred Maydorn - Redakteur

Endlich Kaufkurse: Firmen investieren Milliarden in eigene Aktien

Die US Baumarktkette Lowe´s kauft eigene Aktien. Und das nicht zu knapp: Es wurde ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu fünf Milliarden Dollar beschlossen. Immer mehr Unternehmen nutzen die niedrigen Kurse und kaufen eigene Aktien zurück.

Der Aufsichtsrat von Lowe´s, der zweitgrößten Baumarktkette der Welt, hat ein  Aktienrückkaufprogramm im Volumen von bis zu 5 Milliarden US-Dollar beschlossen. Es soll über zwei bis drei Jahre laufen.

Zum aktuellen Aktienkurs von 19,31 Dollar könnte Lowe´s mit diesem Betrag theoretisch 25 Prozent aller im Umlauf befindlichen Aktien zurückkaufen. Die Aktie von Lowe´s hat seit Anfang Mai rund 30 Prozent an Wert verloren.

Vorjahr übertroffen

Immer mehr Firmen nutzen die tiefen Kurse zum Rückkauf eigener Aktien. Von Jahresbeginn bis zum 11. August wurden an der Wall Street eigene Aktien im Gegenwert von 305,2 Milliarden Dollar zurückgekauft und damit schon mehr als im gesamten Vorjahr (300,7 Milliarden Dollar).

Gut und günstig

Die stark gestiegenen Rückkäufe und die vielen neu aufgelegten Programme demonstrieren, dass viele Firmen ihre Aktien als gutes Investment und als günstig bewertet einstufen. In den vergangenen Wochen hatte zahlreiche Konzerne, darunter BSkyB, AOL oder auch der IT-Konzern Cognizant, umfangreiche Aktienrückkaufprogramme bekanntgegeben. Und wer ist in der Lage, die Situation besser einzuschätzen als die Unternehmensführung selbst?

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Aixtron, Commerzbank, Deutsche Bank und die UBS, Deutsche Post sowie Balchem, Essilor und Hawesko unter der Lupe

Der Frankfurter Börsenbrief sieht LED-Licht am Ende des Korrektur-Tunnels von Aixtron. Das Zertifikatejournal investiert mit Vorsicht in die Commerzbank, die Deutsche Bank und die UBS. Fuchs Kapitalanlagen hält es für kurios, dass der Gewinn der Deutschen Post überraschend steigt, der Aktienkurs aber sinkt. Börse.de nimmt Balchem, Essilor und Hawesko in die Champions-Liste auf. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Uneinheitliche Tendenz an der Wall Street

Der US-Börsen haben am Montag uneinheitlich geschlossen. Der Dow Jones gewann zum Ende der Sitzung 0,32 Prozent auf 13.121,35 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index verlor 0,03 Prozent auf 1.445,55 Zähler und der Nasdaq-Composite legte 0,14 Prozent auf 2.508,59 Punkte zu. Finanztitel gehörten vor dem Hintergrund der anhaltenden Unsicherheit an den Kapitalmärkten zu den größten Verlierern. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street schließt leichter

Die Indizes an den US-Börsen haben sich mit einer leichteren Tendenz ins Wochenende verabschiedet. Der Dow Jones verlor zum Handelsschluss 0,3 Prozent auf 12.647 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 fiel 0,4 Prozent auf 1.451 Zähler und der Nasdaq-Composite gab 0,4 Prozent auf 2.515 Punkte ab. Der Ölpreis war zeitweise auf den höchsten Stand seit acht Wochen gestiegen und hatte bei 61,14 Dollar je Barrel geschlossen. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street: Stimmung getrübt

Die US-Börsen haben am Freitag nach schwachen Konjunkturdaten leichter geschlossen. Der Dow Jones verlor zum Ende der Sitzung 0,2 Prozent auf 12.194 Punkte. Zeitweise hatte der Index um mehr als 130 Punkte im Minus gelegen. Der breiter gefasste S&P-500 sank 0,3 Prozent auf 1.397 Zähler und der Nasdaq-Composite gab 0,8 Prozent auf 2.413 Zähler ab. Gegen den Trend waren Aktien von Home Depot gesucht. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street mit schwachem Wochenauftakt

Die amerikanischen Aktienmärkte haben nach den Kursgewinnen der Vorwoche am Montag einheitlich schwächer geschlossen. Der anhaltende Atomstreit mit Iran, die gestiegenen Rohstoffpreise und negative Unternehmensnachrichten führten zu Gewinnmitnahmen auf breiter Front. Besonders starke Kursrückgänge verzeichnete der Chipsektor. Alleine Sandisk stemmte sich gegen den negativen Trend. mehr