E.ON AG O.N.
- DER AKTIONÄR

Endesa: Geheimes Bündnis gegen E.ON ?

Enel will weitere Anteile an Endesa kaufen

Der italienische Energiekonzern Enel hält eine Option über weitere 7% am von E.ON umworbenen spanischen Versorger Endesa. Als Preis seien 39 Euro pro Aktie vereinbart worden. Nach Ausübung der Option würde der Enel-Anteil an Endesa auf knapp 17% steigen. Der spanische Industrieminister Joan Clos hat derweil jegliche Absprachen über den Einstieg von Enel bei Endesa bestritten. Clos räumte nach Rundfunkberichten zwar ein, sich elf Tage vor dem Überraschungscoup der Italiener mit Enel-Chef Conti getroffen zu haben. Um Endesa oder das Übernahmegebot von E.ON sei es in dem Gespräch aber nicht gegangen, sagte er. Die spanische Presse mutmaßt, mit dem Einstieg Enels solle E.ON in Spanien ausgebremst werden. Unterdessen schreibt die "FTD" ohnen Angaben von Quellen, dass sich E.ON bei einem Scheitern der Übernahmeofferte auch mit einem Anteil von weniger als 50% zufrieden geben könnte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

RWE / E.ON: Was wäre wenn..?

Die Diskussion um den Atomausstieg wird heftiger, je höher der Ölpreis steigt. Der folgende Beitrag sagt Ihnen, welche möglichen Auswirkungen eine Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke auf die deutschen Versorger haben könnte.

mehr