Electronic Arts
- Maximilian Völkl

Electronic Arts: Verzockt sich der Vorstand?

Die Entwicklung kann sich sehen lassen. Nach der Kursrallye 2016 notiert die Aktie des Spieleherstellers Electronic Arts auf einem neuen Allzeithoch. Die Insider haben das gestiegene Niveau genutzt, um Kasse zu machen.

Bereits im Juli hatten mehrere Vorstandsmitglieder EA-Papiere verkauft. Nun hat sich auch Peter Moore - als Chief Competition Officer ist er für die weltweite Organisation der E-Games-Wettbewerbe zuständig - von einem Aktienpaket in Höhe von über 770.000 Dollar getrennt.

Starke Pipeline

Trotz der Verkäufe müssen sich Anleger keine Sorgen um Electronic Arts machen. Der Konzern ist glänzend aufgestellt und hat auch die Weichen für die Zukunft bereits gestellt. Blockbuster wie FIFA 17, Battlefield 1 oder Titanfall 2 dürften die Papiere des US-Riesen erneut beflügeln. Alleine die neuen Shooter-Titel der Battlefield- sowie der Titanfall-Reihe, die Ende Oktober erscheinen, sollen zusammen rund 25 Millionen Mal verkauft werden.

Auch für die Fußballsimulation FIFA hat EA wieder einen Coup gelandet. Besonders deutsche Zocker dürften sich über die Kooperation mit dem FC Bayern München freuen. Durch noch realistischere Spielerlebnisse und aufwendige Gesichtsscans soll das Spiel seine Vorgänger noch einmal in den Schatten stellen.

Starke Q1-Zahlen

Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2016/2017 hat Electronic Arts zuletzt bereits positiv überrascht und sogar die eigenen Erwartungen übertroffen. In der traditionell schwächeren Jahresphase stieg der Umsatz um sechs Prozent auf 1,27 Milliarden Dollar.
Wachstumstreiber sind bei EA die digitalen Produkte, die inzwischen bereits 54 Prozent des Umsatzes ausmachen. Vor allem die Downloads für FIFA Ultimate Team oder dem mobilen Titel Star Wars: Galaxy of Heroes entwickelten sich erneut stark. Der große Vorteil: Bei diesen Inhalten ist die Marge deutlich höher als bei physischen Produkten.

Aktie bleibt empfehlenswert

Starke Zahlen und eine erfolgversprechende Produktpalette: Die EA-Aktie steht vor einer aussichtsreichen Zukunft. Mit dem neuen Allzeithoch ist auch charttechnisch der Weg nach oben frei. Auf Sicht hält DER AKTIONÄR ein Kursziel von 97 Euro für möglich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 1 Kommentar

Electronic Arts vs. Activision Blizzard

Bald müssen sich Fans von First-Person-Shootern wieder entscheiden. Folgen sie Activision Blizzards „Call of Duty“ oder ziehen sie mit Electronic Arts ins „Battlefield“. Je nach Geschmack greift der Videospieler zu dem am Wochenende erschienenen Battlefield 1 oder etwas später am 4. November zu … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Electronic Arts: Fifa 17 bricht alle Rekorde

Laut dem Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) gelang es Electronic Arts nach Großbritannien auch den Serien-Verkaufsrekord in Deutschland zu knacken. Beim Spiele-Publisher geht es Schlag auf Schlag: In gut einer Woche kommt mit Battlefield 1 der nächste Kracher auf den Markt. mehr