Siemens
- DER AKTIONÄR

Einschätzung zum Siemens-Ende von Klaus Kleinfeld (2)

Interview mit Claus Seifert, Analyst beim Platow Brief

Klaus Kleinfeld macht als Siemens-Chef heute das Licht in seinem Büro zum letzten Mal aus. Ab dem 02. Juli tritt Peter Löscher die Nachfolge des 49 Jahre alten Managers beim größten deutschen Elektronikkonzern an. Kleinfeld zog am 26. April die Reißleine, als er merkte, dass ihm die Korruptionsaffäre jeglichen Rückhalt im Aufsichtsrat geraubt hat. Ein Rückblick und eine Vorausschau von Claus Seifert, Analyst beim Platow Brief.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Die Reißleine wird gezogen

Die Krim-Affäre belastet das Image von Siemens. Nun zieht der DAX-Konzern Konsequenzen aus der illegalen Turbinen-Lieferung und trennt sich von der Minderheitsbeteiligung an Interautomatika. CEO Joe Kaeser weicht damit von seinem Kurs ab, nachdem er sich bislang stets zu Russland bekannt hatte. mehr