Stada
- DER AKTIONÄR

Einschätzung zu Stada

Interview mit Björn Wolber, Analyst bei Independent Research

Der Arzneimittelhersteller expandiert in Russland. Der Konzern erwirbt über seine russische Tochter Nizhpharm OAO die Makiz-Gruppe. Der Kaufpreis soll bei 125-135 Mio betragen. Verkäufer sind Privatinvestoren. Makiz gilt als ein schnell wachsendes Unternehmen im russischen Pharmamarkt. Siehe auch Beitrag: Stada - "Zukauf in Russland".

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 1 Kommentar

STADA-Übernahme: Singer setzt sich durch

Hedgefonds Elliott, unter der Leitung von Paul Singer hat es geschafft: Das Investorenduo Bain Capital und Cinven sind bereit, für alle ausstehenden STADA-Aktien den geforderten Preis von 74,40 Euro zu zahlen. Singers Spekulation geht damit auf. Vorbörslich legen die MDAX-Titel rund vier Prozent … mehr