RWE
- DER AKTIONÄR

Einschätzung zu RWE

Das DAF im Gespräch mit Stefan Voß, Analyst Bayern LB

Der Energiekonzern teilte mit, dass die Wettbewerbsbehörde das Verfahren wegen angeblich unrechtmäßiger Berücksichtigung von CO2-Kosten in den Industriestrompreisen eingestellt hat. Das Unternehmen muss sich allerdings an Auflagen halten. RWE sagte zu, Stromprodukte aus abgeschriebenen Stein- und Braunkohlenkraftwerken zu versteigern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Blatt wendet sich

Erstmals nach der Abspaltung des Zukunftsgeschäfts in der Tochter Innogy kamen am Donnerstag bei RWE die Anleger zur Hauptversammlung zusammen. Der neue Konzernchef Rolf Martin Schmitz musste dabei auf ein schwieriges Jahr mit Milliardenverlusten zurückblicken. Für das laufende Geschäftsjahr stellt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr