RWE
- DER AKTIONÄR

Einschätzung zu RWE

Das DAF im Gespräch mit Stefan Voß, Analyst Bayern LB

Der Energiekonzern teilte mit, dass die Wettbewerbsbehörde das Verfahren wegen angeblich unrechtmäßiger Berücksichtigung von CO2-Kosten in den Industriestrompreisen eingestellt hat. Das Unternehmen muss sich allerdings an Auflagen halten. RWE sagte zu, Stromprodukte aus abgeschriebenen Stein- und Braunkohlenkraftwerken zu versteigern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Keine Eile bei Innogy – so geht es weiter

Nach wie vor fehlen bei den Versorgern die Impulse nach oben. Langfristig bleiben die Aussichten in der Branche aber gut. Für RWE ist die Situation deutlich besser, als vor der Innogy-Abspaltung erwartet worden war. Der Konzern hat deshalb keine Eile bei den Plänen für die Beteiligung an der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Im Wandel – so läuft 2018

Trotz der Gewinnwarnung der Tochter Innogy im Dezember blickt RWE insgesamt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Der Wandel in der Energiebranche setzt sich unbeirrt fort. Der DAX-Versorger ordnet die Stromerzeugung deshalb neu. Innogy will die Kosten derweil besser in den Griff bekommen. mehr