- DER AKTIONÄR

Einmal Albtraum und zurück

Erst um 99 Prozent abgestürzt, dann um 1.200 Prozent gestiegen: Wer in Corning investiert, braucht Nerven wie Drahtseile. In der Stunde der Not holte der Aufsichtsrat den Ex-Vorstandsvorsitzenden James R. Houghton aus dem Ruhestand zurück. Und der riss das Steuer hart herum.

Erst um 99 Prozent abgestürzt, dann um 1.200 Prozent gestiegen: Wer in Corning investiert, braucht Nerven wie Drahtseile.

Von Martin Weiß

"Wer fertigte für den Erfinder Thomas Edison die erste elektrische Glühbirne?" Günther Jauch wäre die Beantwortung dieser Frage bei "Wer wird Millionär? " bestimmt 64.000 Euro wert. Die richtige Antwort: Corning. Der US-Konzern mit Stammsitz in New York zählt mit einer 150-jährigen Firmengeschichte zu den ältesten Technologieschmieden im Land - und zu den innovativsten. Für seine zahlreichen Erfindungen wurde Corning bereits viermal vom amerikanischen Präsidenten mit der National Medal of Technology ausgezeichnet. Heute beschäftigt der Konzern weltweit 25.000 Menschen in den Kerngeschäftsfeldern Flachglas (unter anderem für LCD-Bildschirme), Glasfaser und Umweltschutz.

Aktienkurs stürzt ab

 

Trotz der imposanten Firmenhistorie lief es für Corning nicht immer rund. Ende der 90er-Jahre konzentrierte sich der Konzern zu sehr auf den Bereich Telekommunikation - mit verheerenden Folgen. Als die Spekulationsblase infolge des weltweiten Konjunkturabschwungs platzte, brachen auch die Umsätze bei Corning ein - binnen 24 Monaten von 7,1 auf 3,1 Milliarden Dollar. Ab dem vierten Quartal 2001 schrieb der Konzern zudem schmerzhafte Verluste. Der Aktienkurs implodierte von 113 Dollar auf 1,10 Dollar. Corning lag am Boden.

Rückbesinnung auf alte Stärken

In der Stunde der Not holte der Aufsichtsrat den Ex-Vorstandsvorsitzenden James R. Houghton aus dem Ruhestand zurück. Und der riss das Steuer hart herum. Unter Houghtons Führung nahm die Bedeutung der Telekommunikation ab und schon 2002 machte dieser Bereich "nur" noch die Hälfte der Gesamtumsätze aus. Die anderen Geschäftssparten, etwa die Entwicklung von Glas-Substraten für die Produktion von LCD-Displays, wurde forciert. Der Kurswechsel zahlte sich aus und seit 2003, also schon vor der eigentlichen Erholung der US-Wirtschaft, zeichneten sich bei Corning stabile Wachstumsraten ab. Folgerichtig erwirtschaftet das Unternehmen seit dem ersten Quartal 2003 wieder Gewinne.

40 Prozent Kurschance

Corning ist wieder in der Spur und mittlerweile führend bei der LCD-Technik. Im ersten Quartal stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um ein Viertel auf 1,05 Milliarden Dollar, der Profit verfünffachte sich auf 249 Millionen Dollar. Obwohl sich der Aktienkurs seit seinem Rekordtief bei 1,10 Dollar verdreizehnfacht hat, bietet Corning noch Kurspotenzial. Ein KGV (2006) von 25 erscheint für den wiedererstarkten Riesen angemessen. Daraus errechnet sich ein Kursziel von 21,25 Dollar.

Wieder solide auf die alten Stärken setzen

Corning

 

ISIN US2193501051
Kurs am 23.05.2005 11,65€
Empfehlungskurs 12,26€
Ziel 16,60€
Stopp 9,50€
KGV 06e 18
Chance/Risiko 4/3

 

Artikel aus DER AKTIONÄR (21/05).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV