DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Einbruch beim Ölpreis - DAX wieder unter 10.000!

Der Auftakt in die neue Handelswoche wird alles andere als freundlich verlaufen. Nach den gescheiterten Gesprächen in Doha am Wochenende haben die Ölpreise bereits deutlich nachgegeben. Im Zuge dessen verloren die asiatischen Börsen - allen voran der japanische Nikkei mit minus 3,4 Prozent. Der DAX wird deshalb unter 10.000 Punkten eröffnen.

"Erwartungen nicht erfüllt"

In der Vorwoche war der DAX - unter anderem gestützt auf weiter erholte Ölpreise - um fast 4,5 Prozent gestiegen und über die Marke von 10.000 Punkten geklettert. Am Wochenende scheiterten nun aber die Gespräche der Ölförderländer über Maßnahmen gegen den längerfristigen Verfall der Ölpreise. "Wir haben nicht die Erwartungen erfüllt, die der Prozess vor diesem Treffen geweckt hatte", sagte Energieminister Alexander Nowak nach der Konferenz im Golfemirat Katar am Sonntagabend.

Den Devisenexperten der Commerzbank zufolge wird der niedrige Ölpreis am Markt derzeit als Risiko für die Stabilität der erdölproduzierenden Länder aufgefasst. Insofern dürften die Investoren risikobehaftete Anlagen wie Aktien eher meiden.

Massiver Widerstand bei 10.100

Der Rücksetzer am Montag bestätigt einmal mehr den Widerstand bei 10.100 Punkten, wo der DAX am Donnerstag zum wiederholten Mal abgeprallt war. Als nächste Unterstützung wartet nach dem Fall unter die 10.000-Punkte-Marke der Bereich um 9.900 Zähler, wo der Index im Januar und im März zwischenzeitliche Hochpunkte ausgebildet hatte.

dax

Fällt der DAX darunter, sollte das jüngste Aufwärtsgap bei 9.770 Punkten geschlossen werden. Eine weitere wichtige Auffanglinie liegt bei 9.500 Zählern.

Stopp beachten

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Neue Ausgabe: Bis zu 300% mit Blue Chips: Heiße Optionsschein-Wetten auf Apple, Allianz und Co +++ Kartellskandal: Was tun bei BMW, Daimler und VW? +++ Buffett unter Strom: Sind E.on und RWE Kaufkandidaten?

300 % in zwölf Monaten – und das mit soliden Standardwerten? Geht nicht? Stimmt. Es wäre vermessen zu sagen, dass Aktien wie Apple oder Allianz in dieser relativ kurzen Zeit diese Performance erzielen. Aber 20 bis 25 Prozent können beide Papiere angesichts der Bewertung, der Wachstumsaussichten und … mehr