- DER AKTIONÄR

Ein 100-Prozenter

Von Markus Horntrich

Seit der letzten Empfehlung von SGL Carbon im AKTIONÄR 27/04 hat sich beim Hersteller von Karbon- und Graphitprodukten viel getan: Die Restrukturierung ist weitgehend abgeschlossen, der defizitäre Geschäftsbereich Korrosionsschutz wurde abgestoßen. Durch den Verkauf des Sorgenkindes muss SGL zwar auf Umsatzerlöse in Höhe von rund 120 Millionen Euro verzichten, dafür fällt aber auch ein Verlustbringer weg, der 2004 für ein Minus von 15 Millionen Euro verantwortlich war. Durch den Verkauf verbessert sich das Ergebnis je Aktie um 0,27 Euro.

Schulden runter, Gewinne rauf

Damit ist im laufenden Jahr mit einem deutlichen Ergebnisanstieg zu rechnen, der jedoch nicht nur auf die Veräußerung des Verlustbringers zurückzuführen ist. Auch die Technologiesparte SGL Technologies soll 2005 erstmals schwarze Zahlen schreiben. Zusätzlich sind die Wiesbadener mit Hochdruck dabei, ihre Schulden zu drücken. Für 2004 hatte sich SGL zum Ziel gesetzt, die Finanzverbindlichkeiten von 360 auf rund 340 Millionen Euro zu reduzieren. Nach dem erfolgreichen Jahr dürfte das Unternehmen sogar etwas besser liegen. Mit dem forcierten Schuldenabbau reduziert SGL kontinuierlich das Minus beim Finanzergebnis. Aufgrund der neuen Rahmenbedingungen wird sich damit letztlich auch das Nettoergebnis deutlich verbessern. Für das laufende Jahr rechnet der AKTIONÄR daher mit einem Gewinnsprung auf 0,52 Euro je Aktie, nach schätzungsweise 0,08 Euro im Geschäftsjahr 2004.

Eine Milliarde Euro Umsatz

Beim Umsatz stellt das Management um Firmenchef Robert Koehler ein Umsatzwachstum von fünf Prozent in Aussicht. Mittelfristig wirken sich dabei einerseits die letzten Preiserhöhungen im Graphitgeschäft positiv aus, andererseits ist die Nachfrage aus der Stahlindustrie weiterhin robust. Neue Impulse dürfte die Einführung der bisher nur im Porsche verbauten Karbonbremse bei Großserienfahrzeugen bringen, was insbesondere dem Geschäftsbereich SGL Technologies einen Umsatzschub bescheren sollte. 2005 wird der Umsatz somit deutlich über der Milliardengrenze bei rund 1,06 Milliarden Euro liegen.

Fazit: 100 Prozent mit SGL-Call. Die Turnaroundstory bei SGL Carbon ist intakt, die Restrukturierung und der zügige Schuldenabbau sorgen für gute Ergebniskennzahlen. Mit einem 2006er-KGV von 11 ist SGL günstig bewertet. Wem das Kurspotenzial der Aktie von 40 Prozent auf Sicht von sechs Monaten nicht ausreicht, sollte sich den Call-Optionsschein von Sal. Oppenheim ins Depot legen.

40 Prozent Kurschance

SGL Carbon

 

ISIN DE0007235301
Kurs am 17.02.2005 11,43 €
Empfehlungskurs 11,32 €
Ziel 16,00 €
Stopp 10,00 €
Chance/Risiko 4/2

 

100 Prozent Kurschance

Call-Optionsschein

 

ISIN DE000SAL09L2
Kurs am 17.02.2005 0,22 €
Empfehlungskurs 0,19 €
Ziel 0,45 €
Kauflimit 0,19 €
Laufzeit 09.06.06
Basispreis 12,00 €
UL Kurs 11,44 €

 

Hinweis: Der Artikel ist in Ausgabe #08/05 von DER AKTIONÄR erschienen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV