Daimler
- Werner Sperber - Redakteur

Edelmetalle und Daimler im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau II

Das Zertifikatejournal setzt auf Gold, Silber, Platin und Palladium auf einmal. Der Austria Börsenbrief wartet auf den nächsten oder übernächsten Mercedes, um bei Daimler einzusteigen.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten des Zertifikatejournals halten einen Einbruch der Preise von Gold, Silber, Platin oder Palladium um mindestens 60 Prozent in den nächsten vier Jahren für unwahrscheinlich. Aktuell auf Jahressicht verteuerten sich Platin um rund neun Prozent, Gold um sechs Prozent, Palladium um fünf Prozent und Silber um vier Prozent. Insofern ist eine Verzinsung mit einem Kupon von jährlich fünf Prozent vergleichsweise sicher, für die Anleger, welche bis zum Mittwoch, 31. Oktober, die am 7. November 2016 fällige Inhaberschuldverschreibung mit dem Namen 5.00% Edelmetalle Protect-Anleihe (WKN SG3 KCG) der Société Générale Effekten GmbH auf den Edelmetallkorb, bestehend aus den oben genannten Metallen zeichnen. Am Tag darauf, Allerheiligen, Donnerstag, 1. November, werden die jeweils gültigen Basis-Preise für diese Metalle festgelegt. Am Ende der Laufzeit tilgt die Bank den Nennwert von je 1.000 Euro, wenn während der Laufzeit jeder einzelne Edelmetallpreis des Korbes nie auf 40 Prozent des Vergleichspreises vom 1. November 2012 oder weniger gesunken ist. Wird diese Regel verletzt, also die Barriere von mindestens einem Edelmetallpreis während der Laufzeit berührt oder unterschritten, erhält der Anleger den Nennwert von 1.000 Euro multipliziert mit dem Quotienten aus dem Schluss- und dem Anfangs-Bewertungspreis des schwächsten Edelmetalls zurück, höchstens je 1.000 Euro. Beispielsweise verletzt Silber die Barriere und in der Schlussbewertung am 31. Oktober 2016 hat sich der Goldpreis am schwächsten entwickelt, ergibt sich folgende angenommene Berechnung des Tilgungs-Betrages: Goldpreis am 1. November 2012: 1.795 Dollar je Unze. Goldpreis am 31. Oktober 2016: 1.600 Dollar. Der Quotient beträgt demnach: 1.600 geteilt durch 1.795 = 0,89. Daraus wiederum folgt: 1.000 Euro multipliziert mit 0,89 = 890 Euro Tilgungsbetrag. Während der Laufzeit zahlt die Bank jährlich Anfang November, üblicherweise am 7. November, einen Zinskupon von fünf Prozent - unabhängig von der Preisentwicklung der vier Edelmetalle.


Der Austria Börsenbrief: Nicht günstig genug   

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis für die Aktie von Daimler ist niedrig und die Dividende hoch. Die Experten des Austria Börsenbriefes erkennen sogar eine historisch günstige Bewertung. Doch die Automobilkonjunktur trübt sich immer weiter ein. Die Absatzzahlen waren jüngst vor allem in Europa sehr schwach. Die aktuellen Schätzungen der Analysten könnten noch immer zu hoch sein, weshalb sie demnächst gesenkt werden dürften. Die Kursentwicklung der Aktie von Daimler war zuletzt im Vergleich zum DAX bereits schlechter. Trader sollten also auf noch niedrigere Kurse warten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jonas Lerch | 0 Kommentare

Daimler: 50 Prozent Potenzial

Schwache Woche für die Papiere des Stuttgarter Autobauers. Die Daimler-Aktie droht unter eine wichtige Unterstützung zu fallen. Doch ein Experte gibt sich heute besonders bullish – auch der Aufsichtsrat stockt auf. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Daimler: Das sind die neusten Schätzungen

In einem freundlichen Marktumfeld legen heute auch die zuletzt gebeutelten Anteilscheine des Autobauers Daimler wieder etwas zu. Zuvor gab es für die Aktionäre hingegen eher wenig Grund zur Freude. Dabei können sich die Gewinnerwartungen für die kommenden Jahre durchaus sehen lassen. mehr