Easyjet
- Michel Doepke - Volontär

Easyjet-Aktie: Harter Brexit droht – und jetzt?

Mit Spannung erwarteten Anleger die Rede der britischen Premierministerin Theresa May. Trotz eines angekündigten harten Brexit, reagierten die Kurse von stark betroffenen Aktien wie Easyjet gelassen.

40 Prozent Kursverlust seit dem Brexit-Votum. Langfrist-Aktionäre der britischen Billig-Airline Easyjet sitzen noch immer auf herben Verlusten. Denn mit dem Brexit droht Großbritannien aus dem Luftverkehrs-Binnenmarkt zu fliegen. Easyjet bietet vor allem außerhalb von Großbritannien, jedoch innerhalb der Europäischen Union, Billigflüge an und wäre daher von einer Regulierung massiv betroffen. Um dem entgegenzuwirken, meldete Anfang Dezember die Billig-Airline eine Kooperation mit TUI.

Günstige Einstiegsgelegenheit für spekulative Anleger

Seit November befinden sich die Papiere in einer Seitwärtsbewegung zwischen 11,50 Euro und circa 12,80 Euro. Fundamental ist die Easyjet-Aktie mit einem KGV von 10 für das laufende Jahr günstig bewertet. Bei diversen Zugeständnissen im Luftverkehrsraum dürfte der Titel deutlich zulegen können. Mutige Anleger legen sich eine Position ins Depot – der Stopp sollte bei 10,20 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Easyjet: Comeback-Chance nach der Wahl

Über viele Jahre hinweg lief es für den britischen Billigflieger Easyjet ausgezeichnet. Dann kam der Brexit-Entscheid und damit auch viele Unsicherheiten. Zudem geriet der Kurs nach den britischen Unterhauswahlen erneut unter Druck. Mutige Anleger mit einem langen Atem dürften an der Aktie dennoch … mehr