Allianz
- Werner Sperber - Redakteur

EamS: Die Allianz hat drei Probleme und ist doch kaufenswert

Die Euro am Sonntag erklärt, die Allianz hat auch im zweiten Quartal des laufenden Jahres unter drei Problemen gelitten: Bei den niedrigen Zinsen kann das Unternehmen kaum Renditen erwirtschaften. Seit Bill Gross die Tochterfirma PIMCO verlassen hat, ziehen die Kunden Geld von diesem auf verzinsliche Wertpapiere spezialisierten US-Unternehmen ab. (Anmerkung der Redaktion: Die Pacific Investment Management Company, LLC, kurz PIMCO ist im US-Staat Kalifornien ansässig und hat sich auf die Geldanlage in verzinsliche Wertpapiere spezialisiert. PIMCO ist im Jahr 1971 als Tochterfirma des Lebensversicherungs- und Finanzdienstleistungskonzerns Pacific Life gegründet worden. Im Jahr 2000 ist PIMCO vollständig von der Allianz Global Investors of America übernommen worden. Die wiederum gehört zu drei Prozent der Pacific Life und zu 97 Prozent der Allianz SE. In Deutschland arbeitet PIMCO als Anlageberater für die Rentenfonds von Allianz Global Investors.). Drittens musste die Allianz viel Geld als Versicherungsleistung nach Unwettern aufwenden. Dennoch liegt der Versicherungs- und Vermögensverwaltungs-Konzern im Plan, im Gesamtjahr ein operatives Ergebnis von zehn bis elf Milliarden Euro zu erwirtschaften.

Anleger achten bei der Allianz derzeit vor allem auf die Dividende. Das Unternehmen möchte die Hälfte des Gewinns ausschütten. Zudem besitzt die Allianz noch viel Geld für Übernahmen. Die Analysten der Commerzbank schätzen, wenn bis zum Jahresende kein Kauf getätigt wird, würde die Allianz dieses Geld für den Kauf eigener Aktien verwenden. Die Dividendenrendite von 5,8 Prozent ist die höchste im DAX, doch die Ausschüttung dürfte künftig kaum gesteigert werden. Analysten schätzen die Dividende im nächsten Jahr auf 7,30 bis 7,60 Euro je Anteil. Das KGV für das nächste Jahr beträgt 9. Bei 115 Euro befindet sich zudem eine solide Unterstützung. Die Euro am Sonntag rät deshalb mit einem Kursziel von 140 Euro und einer Absicherung bei 114 Euro zum Kauf der Aktie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Darum sollte die Aktie weiter steigen

Die Aktie der Allianz hat in den vergangenen Tagen unter den zunehmenden Spannungen zwischen Nordkorea und den USA gelitten. Allerdings hat die Allianz bereits gestern wieder ordentlich Boden gutgemacht und relative Stärke gezeigt. Für die zweite Jahreshälfte sind die Aussichten positiv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kann 15-Jahres-Hoch nicht halten

Der wiederaufkeimende Konflikt zwischen Nordkorea und den USA lässt die Börsen heute weltweit abrutschen. Dem negativen Gesamtmarkt kann sich auch die Aktie der Allianz nicht entziehen. Das erst gestern erreichte neue 15-Jahres-Hoch bei 187,43 Euro konnte nicht gehalten werden. Fundamental ist … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: 2017 ist das Jahr der Superlative!

Für die Allianz ist die Übernahme der britischen Liverpool Victoria Friendly Society nicht der erhoffte Milliardendeal. Zwar sucht der Konzern weiter nach geeigneten Zielen. Aber Allianz-CEO Oliver Bäte sagte bei Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen auch: „Einfach nur Geld auf den Tisch legen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bringt der Einstieg bei LV=

Der ganz große Wurf ist der Einstieg beim britischen Versicherungsverein Liverpool Victoria Friendly Society (LV=) nicht. Allianz-CEO Oliver Bäte wird sich nach weiteren Übernahmezielen in der Sach- und Unfallversicherung umsehen. Strategisch macht die Beteiligung an der LV= jedoch Sinn. mehr