Airbus
- Norbert Sesselmann - Redakteur

EADS-Tochter Airbus gut – Boeing besser

Die Auftragsbücher bei den weltweit größten Flugzeugbauern Airbus und Boeing platzen aus allen Nähten. Die Stückzahl der ausgelieferten Flieger stieg bei Airbus um sechs Prozent, bei Boeing waren es mit sieben Prozent etwas mehr. Der TSI-Wert EADS bleibt ein klarer Kauf.

Besonders vom Typ Boeing 737 der nächsten Generation wurden im ersten Halbjahr weitaus mehr Flugzeuge an die Kunden übergeben, als noch in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Spitzenreiter bei Airbus war mit dem A320 ebenfalls ein Mittelstreckenflugzeug. 171 davon wurden ausgeliefert. Sorgen bereitet dagegen nach wie vor der Großraumflieger A380. Hier wurden in den ersten sechs Monaten nur acht Stück ausgeliefert, das waren zwei weniger als im ersten Halbjahr 2012.

Storno

Jetzt teilte Airbus mit, dass es 36 Stornierungen gegeben hat. Für das laufende Jahr hat sich Airbus das Ziel von 800 Bestellungen gesetzt. Einen Rekord konnte das Unternehmen beim Auftragsbestand vermelden: Erstmals in seiner Geschichte hat der Flugzeugbauer mehr als 5.000 Bestellungen in den Büchern stehen.

Luft holen

Der jüngste Kurseinbruch an den globalen Börsen konnte der EADS-Aktie bis dato nicht viel anhaben. Das Papier besticht nach wie vor durch hohe Relative Stärke. Nach einer Konsolidierungsphase wurde der jüngste Angriff auf das Hoch bei 42,60 Euro vor allem von der allgemeinen Marktschwäche abgewürgt. Mittel- bis langfristig besitzt der breit aufgestellte Konzern noch erhebliches Wachstumspotenzial. Entsprechendes gilt für die Aktie. Aktuell notiert der Wert auf Höhe der 100-Tage-Linie, darunter wartet knapp unterhalb von 37 Euro eine weitere Unterstützung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: