Airbus
- DER AKTIONÄR

EADS: Airbus-Produktion in die USA?

Dollar-Schwäche belastet

EADS-Chef Louis Gallois sieht den Konzern durch die anhaltende Dollar-Schwäche gefährdet. In einem Interview erklärte er, dass er die Bedrohung nicht unmittelbar, aber längerfristig sehe. Er präzisierte zudem mögliche Reaktionen. "Wir werden unsere Entwicklungspläne zurückschrauben müssen", warnte er. So ist es vorstellbar, dass der Konzern Teile der Airbus-Fertigung nach Amerika verlegt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Airbus ausgestoppt: Zeit für Boeing

Die Airbus-Aktie ist im gestrigen Handel wegen des Korruptionsverdachts gegen den Airline-Hersteller stark unter Druck geraten und hat den empfohlenen Stoppkurs von 83,50 Euro unterschritten. Somit wurde das Papier ausgestoppt. Auf die positiven Auftragszahlen hat die Aktie indes bisher nicht … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Airbus: Das sieht gut aus

Am Morgen hat der europäische Flugzeugbauer Airbus seine Quartalszahlen bekannt gegeben. Die fielen gut aus. Doch in der Telefonkonferenz mit Finanzexperten wurde deutlich: Airbus muss wegen der Probleme des Triebwerksherstellers Rolls-Royce seine Auslieferungspläne für 2018 nach unten korrigieren. … mehr