E.on
- Andreas Deutsch - Redakteur

Max Otte: Kaufen, wenn die Kanonen donnern

Nach dem Kursrutsch der Vorwoche hat der DAX am Montag einen kurzen Stabilisierungsversuch unternommen. Eine nachhaltige Erholung ist vorerst allerdings nicht in Sicht. „Keine Panik!“ empfiehlt Max Otte. Die aktuelle Schwäche ist für ihn eine gute Kaufchance.

„Der Trend hat gedreht und der Markt ist derzeit nicht in der Lage positive Impulse wie am Morgen aus Asien aufzunehmen und für eine Erholung zu nutzen“, so ein Frankfurter Händler. Vor allem technische Faktoren verstärkten den Druck, auch nachdem die 200-Tage-Linie bei aktuell 9.490 Punkten so widerstandslos aufgegeben worden war. Das rechnerische minimale Kursziel für den Abschluss der aktuellen Korrekturbewegung liege im Bereich der 9000-Punkte-Zone, pflichteten die technischen Analysten Martin Siegert und Holger Frey von der LBBW in ihrem Morgenkommentar bei.

Max Otte freut sich

Grund zur Panik? Jetzt alles verkaufen? „Kaufen, wenn die Kanonen donnern“, sagt Max Otte. „Gerade die letzten Tage haben etliche DAX-Titel wieder deutlich attraktiver werden lassen. BMW, Allianz, E.ON sind nun günstig zu haben. Derzeit bietet sich auch die Gelegenheit, an Stars aus der zweiten Reihe wie zum Beispiel Fielmann oder Fuchs Petrolub zu halbwegs vertretbaren Preisen heranzukommen.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr