E.on
- Andreas Deutsch - Redakteur

Max Otte: Kaufen, wenn die Kanonen donnern

Nach dem Kursrutsch der Vorwoche hat der DAX am Montag einen kurzen Stabilisierungsversuch unternommen. Eine nachhaltige Erholung ist vorerst allerdings nicht in Sicht. „Keine Panik!“ empfiehlt Max Otte. Die aktuelle Schwäche ist für ihn eine gute Kaufchance.

„Der Trend hat gedreht und der Markt ist derzeit nicht in der Lage positive Impulse wie am Morgen aus Asien aufzunehmen und für eine Erholung zu nutzen“, so ein Frankfurter Händler. Vor allem technische Faktoren verstärkten den Druck, auch nachdem die 200-Tage-Linie bei aktuell 9.490 Punkten so widerstandslos aufgegeben worden war. Das rechnerische minimale Kursziel für den Abschluss der aktuellen Korrekturbewegung liege im Bereich der 9000-Punkte-Zone, pflichteten die technischen Analysten Martin Siegert und Holger Frey von der LBBW in ihrem Morgenkommentar bei.

Max Otte freut sich

Grund zur Panik? Jetzt alles verkaufen? „Kaufen, wenn die Kanonen donnern“, sagt Max Otte. „Gerade die letzten Tage haben etliche DAX-Titel wieder deutlich attraktiver werden lassen. BMW, Allianz, E.ON sind nun günstig zu haben. Derzeit bietet sich auch die Gelegenheit, an Stars aus der zweiten Reihe wie zum Beispiel Fielmann oder Fuchs Petrolub zu halbwegs vertretbaren Preisen heranzukommen.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Der Wettbewerb ist hart

Es bleibt dabei: Die E.on-Aktie hängt seit Januar im Seitwärtstrend fest. Im schwächeren Marktumfeld ist die jüngste Attacke auf den oberen Begrenzungsbereich zwischen 7,40 und 7,60 Euro erneut gescheitert. Die Unterstützung bei 6,80 Euro rückt wieder näher. Auch operativ gab es zuletzt einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Fliegende Windräder – was steckt dahinter?

Der Versorger E.on will in fliegende Windräder investieren. Damit soll günstiger Ökostrom produziert werden. Die E-on-Aktie reagiert am Dienstag zwar zunächst negativ auf die angekündigten Investitionen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend lässt damit weiter auf sich warten. Langfristig bietet die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf kommt es jetzt an

Der entscheidende Impuls fehlt bei E.on nach wie vor. Seit Anfang des Jahres pendelt die Aktie des Versorgers in einem Seitwärtstrend zwischen 6,80 und 7,60 Euro. Die jüngsten Kapitalmaßnahmen hat die Aktie zwar gut verkraftet. Im skeptischeren Marktumfeld fehlt dem DAX-Titel nun allerdings der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das sind die Alternativen

Die Übernahmegerüchte in der Energiebranche reißen nicht ab. Viele Szenarien werden durchgespielt. Alleine für E.on gibt es verschiedene Optionen, wie die Konsolidierung vonstattengehen könnte.„Es werden sich in Europa einige Gelegenheiten ergeben“, befeuerte Enel-Chef Francesco Starace zuletzt die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das hört man gerne

Seit der Kapitalerhöhung zeigt der Trend bei E.on deutlich nach oben. Im freundlichen Marktumfeld kann der Versorger am Mittwoch weiter zulegen. In der neuen Energiewelt will der Versorger auch mit starken Solarlösungen punkten. Für seine Entwicklung erhält der DAX-Konzern sogar Lob von einem … mehr