E.on
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on vor Zahlen: Das erwartet die Anleger

E.on, Deutschlands größter Energieversorger, veröffentlicht am Mittwoch den 12. November die Ergebnisse für das dritte Quartal 2014. Die Folgen der Energiewende in Deutschland lasten laut den Experten weiter schwer auf den Ergebnissen. Aber auch die hohen Investitionen in die Schwellenländer Brasilien, Russland und Türkei dürften sich erneut als Belastung erwiesen haben.

Analysten rechnen mit einem Rückgang des um Sondereffekte bereinigten operativen Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes EBITDA) von gut neun Prozent auf 6,4 Milliarden Euro. Der bereinigte Konzernüberschuss wird für die ersten neun Monate auf 1,48 Milliarden Euro geschätzt - das wäre fast ein Viertel weniger als im Vorjahreszeitraum und könnte E.on im saisonal schwachen dritten Quartal rote Zahlen eingebrockt haben.

Ausblick steht

Dennoch dürfte der Vorstand an seiner Prognose für das Gesamtjahr festhalten. Die sieht einen weiteren Gewinneinbruch vor. So soll das operative Ergebnis zwischen 8,0 bis 8,6 Milliarden Euro landen, 2013 wies der Konzern noch 9,3 Milliarden Euro aus. Und auch der etwa um Bewertungseffekte bereinigte Überschuss, von dem bei E.on traditionell die Dividende abhängt, soll noch einmal auf 1,9 bis 1,5 Milliarden Euro sinken. Im vergangenen Jahr hatte sich der Überschuss bereits auf 2,24 Milliarden Euro fast halbiert. 

Halten

Zuletzt hat sich die E.on-Aktie von ihrem Bewegungstiefs Mitte Oktober erholt. Investierte Anleger bleiben dabei. Der Konzern arbeitet profitabel und ist für die Energiewende besser gewappnet als Konkurrent RWE. Ein Stopp bei 11,50 Euro sichert die Position nach unten ab.

(mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Milliarden-Frage

Trotz der starken Zahlen der Tochter Uniper kann die E.on-Aktie die Gewinne aus dem frühen Handel am Dienstag nicht verteidigen. Anleger warten gespannt auf das eigene Zahlenwerk des Versorgers, das morgen früh präsentiert wird. Die Rückkehr in die schwarzen Zahlen ist so gut wie sicher. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Tochter Uniper glänzt – morgen zählt es!

Die E.on-Tochter Uniper hat die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Nach einem starken ersten Halbjahr will der konventionelle Versorger zudem deutlich mehr Dividende ausschütten als geplant. An der Börse kommt das gut an. Die Papiere von Mutter und Tochter legen jeweils zu. Morgen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Jetzt muss geliefert werden

Eine spannende Woche steht bei E.on bevor. Der Versorger wird am Mittwoch, den 9. August, Zahlen zum zweiten Quartal präsentieren. Der Konzern muss beweisen, dass er in der neuen Energiewelt wieder erfolgreich wirtschaften kann. Bei den Analysten herrscht Zuversicht, auch die Aktie kann im Vorfeld … mehr