E.on
- Nikolas Kessler - Redakteur

E.on springt an DAX-Spitze – Verkauf von Öl- und Gasfeldern

Der kriselnde Energieversorger E.on trennt sich von seinen Beteiligungen an Öl- und Gasfeldern vor der norwegischen Küste. Der Verkauf soll 1,6 Milliarden Dollar in die klammen Kassen des Konzerns spülen. Bei den Anlegern kommt die Meldung gut an – die E.on-Aktie ist zwischenzeitlich an die DAX-Spitze gesprungen.

Das gesamte Portfolio umfasst 43 Lizenzen und wurde von Analysten zuletzt mit 1,2 Milliarden Dollar bewertet – deutlich weniger als der tatsächliche Verkaufspreis. Als Käufer hat sich Dea, die ehemalige Öl- und Gasfördertochter des Konkurrenten RWE gemeldet. Dea wurde erst im Frühjahr für rund fünf Millionen Euro von Letter One, der Investitionsgesellschaft des russischen Oligarchen Michail Fridman, übernommen.

Die Nachricht vom geplanten Verkauf des norwegischen Explorations- und Produktionsgeschäfts kommt an der Börse gut an. Mit einem Plus von zwischenzeitlich rund 1,5 Prozent ist die E.on-Aktie im schwachen Gesamtmarkt an die DAX-Spitze gesprungen. Bei einigen Anlegern nährt die Verkaufsmeldung die Hoffnung auf eine Fortsetzung der am Montag eingeleiteten Kurserholung.

Kein Kauf

Der AKTIONÄR bleibt bei seiner skeptischen Haltung gegenüber den Versorger-Titeln. Wegen der zahlreichen ungelösten Zukunftsfragen bleibt die Situation angespannt. Ein Einstieg drängt sich in der gegenwärtigen Situation nicht auf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on-Aktie: Da geht noch mehr

Bei E.on hat sich das Chartbild wieder deutlich aufgehellt. Die Aktie des Versorgers ist in der vergangenen Woche auf ein neues 52-Wochen-Hoch geklettert. Auf dem aktuellen Niveau dürfte das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht sein. Goldman Sachs bleibt optimistisch für den DAX-Titel. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Milliarden-Frage

Trotz der starken Zahlen der Tochter Uniper kann die E.on-Aktie die Gewinne aus dem frühen Handel am Dienstag nicht verteidigen. Anleger warten gespannt auf das eigene Zahlenwerk des Versorgers, das morgen früh präsentiert wird. Die Rückkehr in die schwarzen Zahlen ist so gut wie sicher. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Tochter Uniper glänzt – morgen zählt es!

Die E.on-Tochter Uniper hat die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Nach einem starken ersten Halbjahr will der konventionelle Versorger zudem deutlich mehr Dividende ausschütten als geplant. An der Börse kommt das gut an. Die Papiere von Mutter und Tochter legen jeweils zu. Morgen … mehr