E.on
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on unter Druck – die Hintergründe

Zu Wochenbeginn zählen die Papiere von E.on zu den schwächsten Titeln im DAX. Für Unsicherheit sorgt ein negativer Analystenkommentar. Der nachhaltige Ausbruch auf ein neues 52-Wochenhoch dürfte damit vorerst gescheitert sein.

Nach der Ankündigung des massiven Konzernumbaus hat die Privatbank Berenberg E.on von von "Hold" auf "Sell" abgestuft. Den fairen Wert des DAX-Titels sieht Analyst Lawson Steele nun nur noch bei 13,40 statt 14,50 Euro. Steele sieht in den geplanten radikalen Veränderungen weniger Gründe für Optimismus als andere. Außerdem liefern die Entwicklung des Rubel, des Ölpreises sowie Verkäufe von Firmenteilen seiner Meinung nach weitere Argumente für eine Reduzierung der Gewinnschätzungen.

Finger weg

Die Abspaltung des Atom-, Kohle- und Gasgeschäfts sorgte zuletzt für Hochstimmung bei den E.on-Aktionären. Die Zukunft des Energieriesen bleibt aber ungewiss. E.on hat mit einer hohen Schuldenlast zu kämpfen. Zudem müssen sich Anleger wohl auf eine weitere Dividendenkürzung einstellen. Experten rechnen mit einem weiteren Rückgang auf 0,50 Euro, nachdem die Aktionäre zuletzt bereits eine Kürzung von 1,10 auf 0,60 Euro pro Aktie akzeptieren mussten. Anleger lassen weiterhin die Finger von der Aktie.

 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr