RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on und RWE unter Druck – die Hintergründe

Der DAX erklimmt immer neue Höhen. Die Aktien von E.on und RWE zählen zu den wenigen Ausnahmen die sich nicht im Rallyemodus befinden. Am Freitag sorgen negative Analystenstimmen für Verkaufsdruck.

Oscar Najar von der Grupo Santander hat Eon von "Hold" auf "Underweight" abgestuft und seine Kaufempfehlung für RWE gestrichen. Die RWE-Titel stuft er nun mit "Hold" ein. Zudem äußerte sich die US-Investmentbank Merrill Lynch skeptisch zu RWE. Der Geschäftsausblick des Energiekonzerns für 2015 könnte enttäuschen, schrieb Analyst Peter Bisztyga in einer Studie. Er stuft die Papiere mit "Underperform" ein.

Beide Konzerne veröffentlichen in der kommenden Woche die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2014. Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten erwarten bei E.on einen Umsatz von 117,7 Milliarden Euro (Vorjahr: 122,5 Milliarden Euro) und einem Gewinn pro Aktie in Höhe von 0,87 Euro (Vorjahr: 1,18 Euro). RWE dürfte 49,8 Milliarden Euro erwirtschaftete haben, nach 54,1 Milliarden im Jahr 2013. Der Gewinn je Aktie dürfte von 3,76 auf 2,12 Euro gesunken sein.

Finger weg

DER AKTIONÄR sieht sich in den in Ausgabe 07/2015 ausgesprochenen Verkaufsempfehlungen für die beiden Titel bestätigt. Auch die günstige Bewertung und hohe Dividendenrendite sind keine Kaufargumente. RWE scheint immer noch keine Vision zu haben, wie man sich in Zeiten der Energiewende aufstellen soll. Eine Reihe ungelöster Probleme und die anhaltend trüben Perspektiven sprechen klar gegen ein Investment. Auf den E.on-Papieren lastet die Ungewissheit, wie der Konzern in einigen Jahren aussehen wird.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Angst vor Jamaika, aber…

Der Versorger RWE hat den Umbau gemeistert. Unter anderem durch die Abspaltung von Innogy hat der DAX-Konzern seine angeschlagene finanzielle Lage deutlich verbessert. Hinzu kommen steigende Strompreise und die anhaltende Bedeutung der konventionellen Kraftwerke. Die Koalitionsverhandlungen in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr