E.on
- Marion Schlegel - Redakteurin

E.on und RWE stark gefragt: Das sagen die Analysten

Die Aktien der deutschen Versorger-Unternehmen RWE und E.on haben am Mittwoch erneut zu den größten Gewinnern im DAX gehört. Nach Infineon, ThyssenKrupp und Lanxess ranchierten RWE mit einem Plus von 1,8 Prozent auf 29,26 Euro auf Platz vier und damit knapp vor E.on, die 1,7 Prozent auf 15,06 Euro zulegten. Damit haben beide Werte ihre jüngste gestartete Aufwärtsbewegung fortsetzen können. Die Analysten zeigen sich allerdings derzeit dennoch nicht allzu optimistisch.

Analysten skeptisch
Die australische Investmentbank Macquarie hat E.on nach Bekanntgabe der Aufspaltung des Konzerns auf "Neutral" mit einem Kursziel von 16 Euro belassen. Der Markt dürfte sich vor allem auf die finanziellen Auswirkungen dieses Schritts fokussieren, wie Analyst Peter Cramptonr erklärte. Er gehe davon aus, dass der neue Konzern nach der Abspaltung rund 10,6 Milliarden Euro an finanziellen Mitteln benötige, damit die Bonitätseinstufung "Investment Grade" bleibe. E.on dürfte in der Lage sein, diese Mittel aufzubringen.
Die Deutsche Bank hat das Kursziel für E.on von 12 auf 15 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die radikalen Umbaupläne bei Deutschlands größtem Energieversorger beinhalteten Chancen für Anleger, kommentierte der Analyst Alexander Karnick. E.on hatte angekündigt, das bisherige Hauptgeschäft mit Kohle-, Gas- und Atomenergie abzuspalten und sich stärker auf die Erneuerbaren Energien zu konzentrieren. Das lässt aus Sicht von Karnick eine höhere Bewertung für die E.on-Aktie zu.
Zu RWE haben sich die Analysten von Kepler Cheuvreux zu Wort gemeldet. Anlässlich der geplanten Aufspaltung des Konkurrenten E.on haben sie die RWE-Aktie auf "Reduce" mit einem Kursziel von 24 Euro belassen. Analyst Dirk Becker untersuchte in einer Studie vom Mittwoch mögliche Auswirkungen auf den Energiekonzern, sollte er dem Beispiel von E.on folgen. Die Konsequenzen hingen stark vom Erfolg des Dea-Verkaufs ab, der RWE rund 5,1 Milliarden Euro einbringen könnte. Damit dürften die Essener eine mögliche Aufspaltung stemmen können.

Keine DAX-Favoriten
Trotz der jüngsten Erholungsbewegung sieht DER AKTIONÄR derzeit dennoch besser Alternativen im DAX als E.on und RWE. Ein Neueinstieg drängt sich weiterhin nicht auf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und Innogy: Das ist die Wende

Die Aktien der Versorger haben sich im schwachen Marktumfeld der vergangenen Tage gut behauptet. Als defensive Investment rücken E.on, Innogy und Co wieder vermehrt in den Fokus. Ziel der beiden grünen Versorger ist nun eine starke Position in der neuen Energiewelt. Bei der Elektromobilität soll … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist nicht gut

Seit der Abspaltung der Kraftwerkstochter Uniper wirbt E.on mit einem neuen Image. Als „grüner Versorger“ will der DAX-Konzern bei Kunden und Anlegern punkten, auch die Elektromobilität steht ganz oben auf dem Schirm. Bei der Kapitalerhöhung in der vergangenen Woche hat sich gezeigt, dass die neue … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Weichen sind gestellt

Es ist viel passiert bei E.on in den vergangenen Tagen. Nach der Abspaltung von Uniper steht der DAX-Versorger vor dem nächsten Umbruch. Eine kurze Zusammenfassung der vier wichtigsten Punkte zeigt: Der Wandel in der Energiebranche macht sich unaufhaltsam bemerkbar. mehr