E.on
- DER AKTIONÄR

E.on und RWE: Milliardengrab oder Kaufchance?

Die Versorger-Aktien im DAX sind in den vergangenen Monaten deutlich unter Druck geraten. Sowohl RWE als auch E.on haben ihre Talfahrt zuletzt allerdings auf niedrigem Niveau stoppen können. Im freundlichen Marktumfeld legen beide Titel am Mittwoch vorbörslich erneut leicht zu. Es drohen jedoch weitere Diskussionen wegen des Atomausstiegs.

In den Verhandlungen der Energie-Konzerne mit der Regierungskommission zur Finanzierung des Atomausstiegs zeichnet sich keine schnelle Einigung ab. Die Kernkraft-Betreiber wollen die Kosten für die atomaren Altlasten klein rechnen und aus ihren Rückstellungen nur 14 Milliarden Euro an einen Staatsfonds übertragen statt der zuletzt diskutierten mindestens 17,2 Milliarden Euro. Die Kommission lehnt dies allerdings ab. Ob es wie angestrebt bis zum 13. April zu einer Einigung kommt, bleibt damit offen.

Nach bisherigen Vorstellungen der Kommission würde der Staatsfonds mit einem Teil der Rücklagen zumindest die End- und Zwischenlagerung abgebrannter Brennelemente übernehmen. Nun will sie einen Vorschlag machen, wie die Rückstellungen von E.on, RWE, EnBW und Vattenfall für den Abriss und die Endlagerung des Atommülls von insgesamt rund 38,5 Milliarden Euro langfristig gesichert werden können. Das Problem bleibt jedoch, wie viel die Atomkonzerne in den Fonds einzahlen und ob sie damit jegliche Haftung los sind. Zuletzt hatten sie die Atommüll-Kosten überraschend deutlich nach unten gerechnet.

Abwarten

Der Atomausstieg könnte E.on und RWE noch länger belasten. Ob die angekündigten Umbaumaßnahmen jeweils Erfolg haben, steht zudem in den Sternen. Bei den Versorger-Aktien überwiegen die Risiken. Anleger sollten deshalb weiterhin die Finger von beiden Titeln lassen. Sowohl die Aktie von E.on als auch die Aktie von RWE befindet sich in einem langfristigen Abwärtstrend.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr