E.on
- Marion Schlegel - Redakteurin

E.on und RWE im Härtetest: Sind die Aktien ein Kauf?

Die Aktien der deutschen Energieversorger E.on und RWE sind im Zuge der großen Korrektur an den Märkten in den vergangenen Wochen deutlich unter Druck geraten. Am heutigen Montag sind die Werte erneut auf der Verliererliste des DAX zu finden. Während die Aktie der Commerzbank mit einem Plus von 0,8 Prozent auf 11,87 Euro klar die Gewinnerseite im DAX anführt, verliert E.on 0,3 Prozent auf 13,14 Euro und RWE sogar 0,5 Prozent auf 26,95 Euro. Das heutige spiegelt auch die Korrekturbewegung der letzten Wochen wider. Hier musste RWE deutlich größere Verluste hinnehmen als die E.on-Aktie. DER AKTIONÄR sieht unter den großen deutschen Versorgern weiterhin E.on als die bessere Investment-Alternative. Derweil hat auch das US-Analysehaus Bernstein Research E.on und RWE unter die Lupe genommen.

Gutes Voting für E.on und RWE
Bernstein Research hat die Einstufung für E.on auf "Outperform" mit einem Kursziel von 17 Euro belassen. Die Relevanz des Stromerzeugungsgeschäfts für die beiden deutschen Versorger E.on und RWE nehme zwar ab, werde aber von Investoren weiter stark beachtet, schrieb Analystin Deepa Venkateswaran in einer Studie vom Montag. Sinkende Strompreise seien vor allem dem Rückgang der Rohstoffpreise geschuldet. Sollten sie sich also erholen, insbesondere der Kohlepreis, dann dürfte dies einen positiven Einfluss auf die Strompreise in Deutschland haben. Die Analystin rechnet mit einem Strompreisanstieg von 2014 bis 2020 von 34 Euro/MWh auf dann 38 Euro/MWh.


Die Einschätzung zu RWE hat die Analystin auf "Outperform" mit einem Kursziel von 37 Euro belassen. Der jüngste, überdurchschnittliche Kursrückgang sei unbegründet, schrieb Deepa. Es gebe drei Gründe, warum sie vielmehr einen guten Einstiegszeitpunkt für ein Investment in die Aktie des Versorgers sehe. Der Ende des Jahres erwartete Abschluss des Dea-Verkaufs könnte ein Katalysator sein sowie zusätzliche Kostensenkungen, die im März 2015 angekündigt werden dürften. Zudem sei RWE der zweitgrößte Profiteur unter den Versorgern mit Blick auf den britischen Kapazitätsmarkt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und Uniper im Aufwind

Der Essener Energieriese E.on und seine Kraftwerkstochter Uniper wollen nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mehrere hundert Millionen Euro sparen. Allein E.on plane Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Aktien der beiden Versorger legen im frühen … mehr