E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on und RWE im Aufwind: Was steckt dahinter?

Im heutigen Handel geht es mit fast allen DAX-Titeln deutlich nach oben. Dennoch gelingt es dabei vor allem den beiden Versorgeraktien herauszustechen. Denn die Anteilscheine von E.on und RWE haben noch zusätzlichen Schwung bekommen. E.on steigt dadurch mehr als drei Prozent, RWE-Papiere verteuern sich um knapp fünf Prozent.

Händler verwiesen auf Berichte über einen Gesetzentwurf, demzufolge die großen deutschen Energiekonzerne bis 2026 Zeit hätten, Atommüll-Entsorgungskosten von 23,6 Milliarden Euro in Raten zu zahlen. Damit hätten die Unternehmen mehr Zeit als bislang gedacht. Zuletzt war in Koalitionskreisen noch von einem Vorschlag der Regierungskommission die Rede, wonach die vier Stromkonzerne E.on, RWE, Vattenfall und EnBW bis 2022 rund 23,342 Milliarden Euro in einen staatlichen Fonds überweisen sollen, der die Zwischen- und Endlagerung von Atommüll managen würde.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr