E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on und RWE im Aufwind: Was steckt dahinter?

Im heutigen Handel geht es mit fast allen DAX-Titeln deutlich nach oben. Dennoch gelingt es dabei vor allem den beiden Versorgeraktien herauszustechen. Denn die Anteilscheine von E.on und RWE haben noch zusätzlichen Schwung bekommen. E.on steigt dadurch mehr als drei Prozent, RWE-Papiere verteuern sich um knapp fünf Prozent.

Händler verwiesen auf Berichte über einen Gesetzentwurf, demzufolge die großen deutschen Energiekonzerne bis 2026 Zeit hätten, Atommüll-Entsorgungskosten von 23,6 Milliarden Euro in Raten zu zahlen. Damit hätten die Unternehmen mehr Zeit als bislang gedacht. Zuletzt war in Koalitionskreisen noch von einem Vorschlag der Regierungskommission die Rede, wonach die vier Stromkonzerne E.on, RWE, Vattenfall und EnBW bis 2022 rund 23,342 Milliarden Euro in einen staatlichen Fonds überweisen sollen, der die Zwischen- und Endlagerung von Atommüll managen würde.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Übernahmeziel E.on: Ist Innogy die bessere Wahl?

Immer mehr Experten erwarten, dass in der Versorgerbranche eine Konsolidierung ansteht. Die traditionellen Konzerne haben Probleme mit ihrem bisherigen Geschäftsmodell erfolgreich zu sein. Investoren wie der Hedgefonds Knight Vinke bei E.on fordern deshalb eine Zerschlagung. Vor allem das stabile … mehr