E.on
- Maximilian Völkl

E.on und RWE – der Angriff der Versorger-Riesen

Zu den besten Werten im DAX zählen am Mittwoch die Aktien von E.on und RWE. Die Versorger-Riesen können im schwachen Marktumfeld weiter zulegen. Beide Titel stehen kurz vor dem Sprung über eine wichtige Chartmarke. Vor allem bei E.on würde ein nachhaltiger Ausbruch viel Fantasie freisetzen.

Die E.on-Aktie kämpft nach wie vor um die 14,50-Euro-Marke. Seit über einem Jahr bewegt sich der Kurs in der Seitwärtsbewegung. Mit dem Sprung über die obere Begrenzung des Korridors wäre der Weg nach oben frei. Ein schneller Anstieg bis in den Bereich des Jahreshochs bei knapp 15,40 Euro sollte dann möglich sein. Nach unten erweist sich die Marke bei 14,30 Euro zunehmend als stabile Unterstützung.

Das Chartbild beim Konkurrenten RWE ist derzeit etwas freundlicher als bei E.on. Auf Jahressicht zählt der Konzern zu den stärksten Werten im DAX. Nach den deutlichen Gewinnen der letzten Wochen ist inzwischen auch das Jahreshoch nicht mehr weit entfernt. Mit der massiven Unterstützung bei rund 30,70 Euro droht auch kaum unmittelbare Gefahr eines Rücksetzers.

Aufholpotenzial bei E.on

In den vergangenen Monaten erzielte RWE im Versorger-Duell die bessere Performance. Für die Zukunft dürfte dies allerdings anders aussehen. E.on ist besser für die Energiewende aufgestellt und punktet mit einer attraktiven Dividendenrendite von fast vier Prozent. Mit dem Ausbruch aus dem Seitwärtstrend könnte die Aufholjagd des Stromerzeugers bald starten. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 18 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und Uniper im Aufwind

Der Essener Energieriese E.on und seine Kraftwerkstochter Uniper wollen nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mehrere hundert Millionen Euro sparen. Allein E.on plane Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Aktien der beiden Versorger legen im frühen … mehr