E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on und RWE an der DAX-Spitze: Das ist der Grund

Die gestern gegen den Trend schwachen Versorgeraktien E.on und RWE legen im frühen Handel deutlich zu und führen damit die Gewinnerliste im DAX an. Als äußerst positiv – vor allem für RWE – wertete ein Börsianer den Bericht über ein mögliches Aus für die umstrittene Kohle-Abgabe.

So hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel nach Recherchen des ARD-Hauptstadtstudios seine Abgabe für alte Kohlekraftwerke aufgegeben. Das Instrument für die Reduktion von CO2-Emissionen sei vom Tisch, bestätigten Regierungskreise demnach der ARD. Stattdessen sollten mehrere Kohlekraftwerke mit einer Leistungsstärke von rund 2,7 Gigawatt in eine Kapazitätsreserve überführt werden. Dafür sollen die betroffenen Betreiber finanziell entschädigt werden. Sollte dies wirklich so umgesetzt werden, sei es eine enorme Erleichterung für RWE und E.on, erklärte ein Experte.

Weiterhin eher unattraktiv
Das Aus für die Kohle-Abgabe wäre für E.on und insbesondere für RWE natürlich sehr positiv zu werten. DER AKTIONR rät nichtsdestotrotz von einem Einstieg bei den beiden Versorgeraktien ab. Die Aussichten für die beiden Konzerne bleiben eher trüb – vor allem für den äußerst schlecht für die Energiewende gerüsteten Düsseldorfer Versorger RWE.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und Uniper im Aufwind

Der Essener Energieriese E.on und seine Kraftwerkstochter Uniper wollen nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mehrere hundert Millionen Euro sparen. Allein E.on plane Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Aktien der beiden Versorger legen im frühen … mehr