E.on
- Maximilian Völkl

E.on und RWE: Top-News aus Frankreich – Engie geht durch die Decke

Nach dem klaren Plus der vergangenen Tage hat sich das Chartbild bei den Versorgern E.on und RWE inzwischen deutlich verbessert. Beide Werte zählen auch am Donnerstag erneut zu den stärksten Aktien im DAX. Schwung liefern gute Nachrichten aus Frankreich. Der Wettbewerber Engie überzeugt mit Zahlen und Ausblick.

Engie hat zwar auch 2016 einen Nettoverlust von 400 Millionen Euro ausgewiesen. Das waren aber deutlich weniger als die 4,6 Milliarden Euro ein Jahr zuvor. Der Umsatz fiel wegen negativen Währungseffekten und gesunkenen Gaspreisen um 4,6 Prozent auf 66,6 Milliarden Euro. An der Börse kam derweil vor allem der Ausblick der Franzosen gut an, mit dem die Erwartungen klar übertroffen wurden. Rund neun Prozent liegt die Engie-Aktie im Plus.

Die erneut roten Zahlen bei Engie zeigen dennoch, dass die Energiebranche nach wie vor mit Problemen zu kämpfen hat. Die schwache Nachfrage und Subventionen für Erneuerbare Energien haben sich in der jüngeren Vergangenheit auch bei E.on und RWE bemerkbar gemacht. Umwälzungen in der Branche sind als Folge unumgänglich. Während Engie mit dem Verkauf von Vermögenswerten reagiert, haben die deutschen Wettbewerber bereits im vergangenen Jahr ihre Tochtergesellschaften Uniper und Innogy abgespalten.

E.on attraktiver

Nach wie vor bleibt offen, wie erfolgreich die beiden DAX-Versorger ohne ihre Tochtergesellschaften am Markt sind. Mit dem Fokus auf grünen Energien dürfte E.on aber die Nase vorn haben. Zudem lebt bei E.on nach wie vor die Übernahmefantasie. Spekulative Anleger können zugreifen. Langfristig bietet sich in der Branche auch ein Investment bei der dividendenstarken RWE-Tochter Innogy an.

 


 

Das kleine Buch der Börsenzyklen

Autor: Hirsch, Jeffrey A.
ISBN: 9783864703157
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 16.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Präzise Vorhersagen, was die Börse zu einem bestimmten Zeitpunkt machen wird, sind unmöglich. Das weiß jeder. Das weiß jeder. Allerdings folgen die Märkte sehr wohl bestimmten Mustern. Beispielsweise zeigt die Geschichte, dass der beste 6-Monats-Zeitraum für Aktien von November bis April ist. Wer also im Oktober/November einsteigt und im April/Mai verkauft, kann sein Risiko deutlich reduzieren und sich über höhere Gewinne freuen. Was für Muster gibt es noch? Welche sind die wichtigsten und welche versprechen den meisten Erfolg? Darum geht es im kleinen Buch der Börsenzyklen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr