RWE
- Michael Herrmann - Redakteur

E.on und RWE: Fortschritte verpufft

E.on und RWE basteln weiter fleißig an ihrer Neuausrichtung. Beide Konzerne konnten dabei in der vergangenen Woche weitere Teilerfolge erzielen. Dennoch konnten sie sich dem Negativtrend des DAX nicht entziehen und gaben auf Wochensicht leicht ab. E.on bleibt dennoch ein Top-Pick.

Konzernchef Johannes Teyssen bastelt weiter fleißig am Umbau des Energieriesen E.on. Zu Beginn der abgelaufenen Handelswoche berichtete Dow Jones Newswires, dass Deutschlands größter Energieversorger bis Ende des Monats Erstrundengebote für die Abfalltochter Energy from Waste eingefordert hat. Ein Verkauf könnte E.on Experten zufolge rund eine Milliarde Euro in die Kassen spülen.

Rückzug aus Tschechien

Auch Konkurrent RWE treibt die Neuausrichtung des Konzerns voran. Am Freitag berichtete Die Tageszeitung Lidove Noviny, dass knapp 20 Unternehmen an RWEs tschechischem Gasnetz interessiert seien, dessen Wert von Experten auf etwa 1,65 Milliarden Euro geschätzt wird.

E.on bleibt der Favorit

Anleger reagierten kaum auf die Fortschritte beim Umbau der Energieversorger. Auch positive Analystenstimmen sowie markante Aussagen des E.on-Chefs Johannes Teyssen konnten den Versorger-Aktien kaum Schwung verleihen. Dabei hätte gerade E.on diesen im Kampf um den wichtigen Widerstand im Bereich von 18,65 Euro gut gebrauchen können. DER AKTIONÄR ist weiter vom Potenzial des Branchenprimus überzeugt und sieht ein Kursziel von 25 Euro. Ein Stopp bei 14,50 Euro sichert ab.

Immer gut informiert

Das Online-Real-Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Der kostenlose Newsletter informiert zeitverzögert per Email über alle Veränderungen im Depot. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen weiteren Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Online-Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war eine kurze Party

Nach dem deutlichen Plus am Mittwoch müssen die Versorgeraktien am Donnerstag wieder einen Rückschlag hinnehmen. Im schwachen Marktumfeld verlieren die Papiere von E.on und RWE an Boden. Eine Einigung im Milliarden-Streit um den Atomausstieg scheint doch noch auszustehen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on-Aktie: Das Blatt wendet sich

Eine weitere starke Woche liegt hinter den Versorgeraktien. Die Papiere von E.on und RWE setzten ihre Erholung fort und weisen nun ein deutlich aufgehelltes Chartbild auf. Um langfristig wieder in die Spur zu finden, bleibt zwar nach wie vor ein weiter Weg. Die Hoffnung auf eine Einigung in der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Das sollten Sie sich ansehen

Die Versorger-Aktien stehen derzeit im Blickpunkt. Bei RWE hellt sich das Bild nach der Hauptversammlung weiter auf. Trotz der anhaltenden Probleme könnte das Schlimmste vorerst überwunden sein. Der DAX-Titel steht vor dem Bruch des flachen Abwärtstrends und notiert auf Höhe der 200-Tage-Linie. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Nur eine kleine Chance

Die Versorgeraktien gehören am Freitag zu den stärksten Werten im DAX. Nach dem jahrelangen Abwärtstrend haben sich die Papiere von E.on und RWE seit Jahresbeginn auf niedrigem Niveau stabilisiert. Im Fokus steht weiterhin die Frage nach der finanziellen Haftung des Atomabbaus. mehr