RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on und RWE: Finger weg!

Der DAX nimmt erneut Kurs auf die 11.000-Punkte-Marke. Die Aktien von E.on und RWE können sich von dem positiven Marktumfeld aber nicht anstecken lassen. Für Ernüchterung bei den Versorgeraktien sorgt ein negativer Analystenkommentar der Commerzbank.

Wegen des negativen Strompreistrends in Deutschland habe sie ihre mittelfristigen Gewinnschätzungen für die beiden DAX-Unternehmen reduziert, schrieb Tanja Markloff von der Commerzbank in einer Studie. Viele Marktteilnehmer blickten noch immer zu optimistisch auf die Unternehmen. Zudem sind die Aktien im Vergleich zu anderen europäischen Energiewerten ihrer Meinung nach nicht sonderlich attraktiv bewertet. In der Studie stufte Markloff die E.on-Aktie von „Hold“ auf „Reduce“ herab und senkte das Kursziel von 12,50 auf 12 Euro. Den fairen Wert von RWE sieht die Analystin nun bei 22 statt bei 26 Euro.

Kein Kauf

DER AKTIONÄR sieht sich in den in Ausgabe 07/2015 ausgesprochenen Verkaufsempfehlungen für die beiden Titel bestätigt. Auch die günstige Bewertung und hohe Dividendenrendite sind keine Kaufargumente. RWE scheint immer noch keine Vision zu haben, wie man sich in Zeiten der Energiewende aufstellen soll. Eine Reihe ungelöster Probleme und die anhaltend trüben Perspektiven sprechen klar gegen ein Investment. Auf den E.on-Papieren lastet die Ungewissheit, wie der Konzern in einigen Jahren aussehen wird.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Blatt wendet sich

Erstmals nach der Abspaltung des Zukunftsgeschäfts in der Tochter Innogy kamen am Donnerstag bei RWE die Anleger zur Hauptversammlung zusammen. Der neue Konzernchef Rolf Martin Schmitz musste dabei auf ein schwieriges Jahr mit Milliardenverlusten zurückblicken. Für das laufende Geschäftsjahr stellt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr