RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

E.on und RWE: Bernstein-Analystin glaubt an Durchbruch bei Atom-Altlasten

Im Streit um die Finanzierung der Folgekosten für den Atomausstieg rechnet Deepa Venkateswaran von Bernstein Research in den kommenden Monaten mit einer Lösung. Ihre positive Einschätzung für die Versorger-Titel hat sie nun bestätigt.

Das Finanzierungsproblem rund um die atomaren Altlasten ist nach Einschätzung der Bernstein-Analystin derzeit der größte Belastungsfaktor für die deutschen Energieriesen E.on und RWE. Ihrer Meinung nach sollten die Streitigkeiten zwischen den Unternehmen und der Bundesregierung in den kommenden Monaten aber gelöst werden, so Venkateswaran in eine aktuellen Studie.

Als wahrscheinlichstes Szenario hält die Expertin einen externen Atomfonds für möglich, in den zunächst die Hälfte der Milliarden-Rückstellungen der Konzerne flössen. Im Gegenzug müssten die Versorger nicht unbegrenzt für die gefährlichen Atom-Altlasten haften.

Über eine ähnliche Lösung hat bereits David Einhorn spekuliert, der in der vergangenen Woche mit seinem Hedgefonds Greenlight Capital E.on-Aktien in bislang unbekanntem Umfang gekauft hatte. Eine von der Bundesregierung eingesetzte Atom-Kommission sucht derzeit nach einer Lösung für die Finanzierung der Atom-Folgekosten.

Fast 40 Prozent Potenzial?

In Erwartung eines baldigen Durchbruchs hat Venkateswaran ihr „Outperform“-Rating für die E.on-Aktie mit einem Kursziel von 12,70 Euro bestätigt. Ausgehend vom aktuellen Kursniveau entspricht dies einem Aufwärtspotenzial von annähernd 40 Prozent. Die Papiere von RWE hat die Analystin auf „Market-Perform“ mit einem fairen Wert von 12 Euro belassen.

Große Herausforderungen

Die beiden Versorger-Titel – im vergangenen Jahr mit großem Abstand die schwächsten Werte im DAX – konnten seit Jahresbeginn einen Teil ihrer Verluste aufholen. Neben der nach wie vor unklaren Finanzierung des Atomausstiegs bremsen allerdings auch Probleme im operativen Geschäft sowie die riskanten Aufspaltungspläne die Euphorie. DER AKTIONÄR mahnt weiterhin zur Vorsicht.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Diese Erholung macht Sinn - die Hintergründe!

Am gestrigen Mittwoch ist die RWE-Aktie deutlich unter Druck geraten. Heute zählt der Versorger dagegen trotz der polizeilichen Räumung des Hambacher Forsts zu den stärksten Werten im DAX. Das ist auch berechtigt, denn gestern wurde der Titel lediglich in Sippenhaft genommen. DER AKTIONÄR erklärt, … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier liegt die Zukunft

Deutschland besitzt bislang kein eigenes Terminal für verflüssigtes Erdgas (kurz LNG). Das sorgt vor allem von Seiten der USA für Kritik, die die hohe Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen monieren. Dank RWE könnte sich das aber bald ändern. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr