E.on
- Alfred Maydorn - Redakteur

E.on und RWE: „schäbig“ und „skandalös“

Die großen Energiekonzerne E.on, RWE und EnBW wollen die Abwicklung ihrer Atomkraftwerke an den Staat abgeben. Sie wollen im Gegenzug ihre Rückstellungen einbringen. Bundeskanzlerin Angela Merkel will allerdings nicht verhandeln, Grüne und Linke finden den Vorschlag „schäbig“ und „skandalös“. Die Aktien von E.on und RWE zeigen sich unbeeindruckt.

Das Atomzeitalter in Deutschland geht seinem Ende entgegen. Und das wird teuer. Der Rückbau der Atomkraftwerke und die Lagerung des radioaktiven Mülls werden teuer. Wie teuer, kann niemand sagen. Es ist unklar, ob die Rückstellungen der großen Versorger von über 30 Milliarden Euro ausreichen. Alleine E.on hat 14 Milliarden an Rückstellungen gebildet, bei RWE sind es zehn Milliarden Euro.

„Goldene Nase“

Die Versorger wollen Sicherheit, aus diesem Grund wollen sie ihre Aufgabe und ihre Verantwortung zusammen mit den angesammelten Milliarden an den Staat übertragen. Grüne und Linke reagierten empört: „Die volle Kostenverantwortung liegt bei der Industrie", sagte Schleswig-Holsteins Energieminister Robert Habeck (Grüne). "Die Industrie hat sich an der Atomenergie eine goldene Nase verdient - nun der Gesellschaft die Kosten für die Entsorgung aufbürden zu wollen, ist schäbig."

Keine Verhandlungen

Auch die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hält ebenfalls nichts von den Plänen der Versorger: "Die uneingeschränkte Verantwortung für Stilllegung und Zwischenlagerung des Atommülls liegt bei den Energieunternehmen. Diese haben sämtliche Kosten der Stilllegung, des Rückbaus sowie der Endlagerung zu tragen." Und auch die Kanzlerin Angela Merkel hat bereits mitteilen lassen, dass es keine Verhandlungen geben werde.

RWE meiden, E.on halten

Die Aktie von E.on und RWE zeigen sich von dem neuen Vorstoß relativ unbeeindruckt. Im allgemein positiven Börsentrend legen sie am Montag leicht zu. E.on kommt um 1,2 Prozent voran, RWE notiert 0,4 Prozent höher. Während Anleger RWE-Aktien eher meiden sollten, ist E.on zumindest eine Halteposition. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr