E.on
- Marion Schlegel - Redakteurin

E.on und Lufthansa: Droht eine Strafe?

Einige Banken haben E.on und Lufthansa mit Strafzinsen auf kurzfristige Guthaben gedroht. Die beiden DAX-Konzerne bestätigten am Samstag einen entsprechenden Bericht der "Wirtschaftswoche". Ein Lufthansa-Sprecher sagte in Frankfurt, die Negativzinsen seien für Sichteinlagen in Aussicht gestellt, aber noch von keiner Bank realisiert worden. Auch dem Energieriesen E.on wurden solche Zinsen nach eigenen Angaben angekündigt. "Bisher haben wir diese aber vermeiden können, indem wir andere Banken gewählt, die Laufzeiten verlängert haben oder auf alternative Geldanlagen ausgewichen sind", sagte ein Sprecher dem Magazin. Grund ist die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Das kurzfristige Parken von größeren Summen der Unternehmen rechnet sich für die Banken nicht.

Gewinne zum Wochenauftakt
Derweil notieren beide Aktien am Montag im Plus. Die Deutsche Lufthansa ist nach einem Gewinnsprung des britischen Billigfliegers Easyjet mit einem Plus von 2,4 Prozent auf 12,12 Euro sogar einer der Top-Gewinner im DAX. Charttechnisch ist die Aktie allerdings nach wie vor extrem angeschlagen. Anleger sollten derzeit nicht ins fallende Messer greifen, sondern vorerst an der Seitenlinie bleiben.
Etwas besser sieht die Lage nach einer langen Durststrecke bei der E.on-Aktie aus. Das Papier notiert zum Wochenauftakt ebenfalls im Plus und legt 0,9 Prozent auf 14,15 Euro zu. Zuletzt hat die Aktie erfolgreich die 200-Tage-Linie, die bei 13,95 Euro verläuft getestet und seitdem wieder den Weg nach oben eingeschlagen. Gelingt nun auch der Ausbruch über die 90-Tage-Linie bei 14,33 Euro, wäre dies ein weiteres positives Signal und ein baldiger Test des Jahreshochs bei 15,37 Euro sehr wahrscheinlich. Auch das US-Analysehaus Bernstein Research ist optimistisch, was die weitere Entwicklung von E.on angeht. Die Experten stufen das Papier mit „Outperform“ und einem Kursziel von 17 Euro ein. Analystin Cosma Panzacchi zählt den Konzern in einer Branchenstudie zur "Euro League", während sie den Wettbewerber RWE allerdings indes zur "Champions League" zählt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Megafusion zwischen E.on und RWE – was ist dran?

Nach dem revolutionären Innogy-Deal gab es zuletzt auch Spekulationen über eine mögliche Fusion zwischen E.on und RWE. Da sich die einstigen Erzrivalen auch bei der Aufteilung der Innogy-Teile geeinigt haben, erscheint das einst Undenkbare inzwischen durchaus möglich. Nun haben sich die beiden … mehr