E.on
- Thomas Bergmann - Redakteur

E.on mit Zahlen: Das müssen Anleger wissen!

Der Energieversorger hat im abgelaufenen Geschäftsquartal wie erwartet weniger verdient als noch im Berichtszeitraum des Vorjahres. Die Ergebnisse lagen dennoch über den Schätzungen der Analysten, sodass es nicht weiter überrascht, dass E.on seine Ziele für das Gesamtjahr bestätigt.

Erneuerbare Energien immer wichtiger

Insbesondere die Sparte Erneuerbare Energien bereitet den Unternehmenslenkern Freude. "Das EBITDA (...) wächst kontinuierlich und überschritt auch in diesem Jahr wieder die Eine-Milliarde-Grenze", so der Konzern in seiner Pressemitteilung. Mittlerweile liegt der Anteil am Gesamt-EBITDA bei 17 Prozent - Tendenz steigend.

Nach neun Monaten lag das bereinigte EBITDA bei 6,64 (Vorjahr: 7,1) Milliarden Euro und damit über der Konsensschätzung von 6,4 Milliarden Euro. "Wesentliche Gründe für den Rückgang waren entfallene Beiträge veräußerter Gesellschaften sowie negative Währungseffekte", so E.on.

Prognose bekräftigt

Die Prognose für 2014 hat E.on bekräftigt. Demnach wird ein EBITDA zwischen 8,0 und 8,6 Milliarden Euro und ein nachhaltiger Konzernüberschuss zwischen 1,5 und 1,9 Milliarden Euro erwartet. Finanzvorstand Klaus Schäfer kommentierte: "Wir arbeiten kontinuierlich daran, unsere Performance zu verbessern und unser Portfolio zu optimieren. Bei der Senkung unserer Kosten kommen wir sehr gut voran und haben die für das Jahresende angekündigten nachhaltigen Einsparungen von 1,2 Milliarden Euro per annum bereits jetzt erreicht."

20 Prozent Potenzial

Die Zahlen von E.on dürften am Dienstag für eine freundliche Tendenz sorgen. Nach Einschätzung des AKTIONÄR ist das Unternehmen für die Energiewende besser gewappnet als Konkurrent RWE. DER AKTIONÄR sieht ein Kursziel von 16 Euro, ein Stopp bei 11,50 Euro sichert ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr