E.on
- Thomas Bergmann - Redakteur

E.on mit Zahlen: Das müssen Anleger wissen!

Der Energieversorger hat im abgelaufenen Geschäftsquartal wie erwartet weniger verdient als noch im Berichtszeitraum des Vorjahres. Die Ergebnisse lagen dennoch über den Schätzungen der Analysten, sodass es nicht weiter überrascht, dass E.on seine Ziele für das Gesamtjahr bestätigt.

Erneuerbare Energien immer wichtiger

Insbesondere die Sparte Erneuerbare Energien bereitet den Unternehmenslenkern Freude. "Das EBITDA (...) wächst kontinuierlich und überschritt auch in diesem Jahr wieder die Eine-Milliarde-Grenze", so der Konzern in seiner Pressemitteilung. Mittlerweile liegt der Anteil am Gesamt-EBITDA bei 17 Prozent - Tendenz steigend.

Nach neun Monaten lag das bereinigte EBITDA bei 6,64 (Vorjahr: 7,1) Milliarden Euro und damit über der Konsensschätzung von 6,4 Milliarden Euro. "Wesentliche Gründe für den Rückgang waren entfallene Beiträge veräußerter Gesellschaften sowie negative Währungseffekte", so E.on.

Prognose bekräftigt

Die Prognose für 2014 hat E.on bekräftigt. Demnach wird ein EBITDA zwischen 8,0 und 8,6 Milliarden Euro und ein nachhaltiger Konzernüberschuss zwischen 1,5 und 1,9 Milliarden Euro erwartet. Finanzvorstand Klaus Schäfer kommentierte: "Wir arbeiten kontinuierlich daran, unsere Performance zu verbessern und unser Portfolio zu optimieren. Bei der Senkung unserer Kosten kommen wir sehr gut voran und haben die für das Jahresende angekündigten nachhaltigen Einsparungen von 1,2 Milliarden Euro per annum bereits jetzt erreicht."

20 Prozent Potenzial

Die Zahlen von E.on dürften am Dienstag für eine freundliche Tendenz sorgen. Nach Einschätzung des AKTIONÄR ist das Unternehmen für die Energiewende besser gewappnet als Konkurrent RWE. DER AKTIONÄR sieht ein Kursziel von 16 Euro, ein Stopp bei 11,50 Euro sichert ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Der Wettbewerb ist hart

Es bleibt dabei: Die E.on-Aktie hängt seit Januar im Seitwärtstrend fest. Im schwächeren Marktumfeld ist die jüngste Attacke auf den oberen Begrenzungsbereich zwischen 7,40 und 7,60 Euro erneut gescheitert. Die Unterstützung bei 6,80 Euro rückt wieder näher. Auch operativ gab es zuletzt einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Fliegende Windräder – was steckt dahinter?

Der Versorger E.on will in fliegende Windräder investieren. Damit soll günstiger Ökostrom produziert werden. Die E-on-Aktie reagiert am Dienstag zwar zunächst negativ auf die angekündigten Investitionen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend lässt damit weiter auf sich warten. Langfristig bietet die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf kommt es jetzt an

Der entscheidende Impuls fehlt bei E.on nach wie vor. Seit Anfang des Jahres pendelt die Aktie des Versorgers in einem Seitwärtstrend zwischen 6,80 und 7,60 Euro. Die jüngsten Kapitalmaßnahmen hat die Aktie zwar gut verkraftet. Im skeptischeren Marktumfeld fehlt dem DAX-Titel nun allerdings der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das sind die Alternativen

Die Übernahmegerüchte in der Energiebranche reißen nicht ab. Viele Szenarien werden durchgespielt. Alleine für E.on gibt es verschiedene Optionen, wie die Konsolidierung vonstattengehen könnte.„Es werden sich in Europa einige Gelegenheiten ergeben“, befeuerte Enel-Chef Francesco Starace zuletzt die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das hört man gerne

Seit der Kapitalerhöhung zeigt der Trend bei E.on deutlich nach oben. Im freundlichen Marktumfeld kann der Versorger am Mittwoch weiter zulegen. In der neuen Energiewelt will der Versorger auch mit starken Solarlösungen punkten. Für seine Entwicklung erhält der DAX-Konzern sogar Lob von einem … mehr