E.on
- Maximilian Völkl

E.on oder RWE: Der ewige Kampf

Es war keine gute Woche für die deutschen Versorger-Giganten im DAX. Sowohl E.on als auch RWE mussten deutliche Verluste verkraften. RWE leidet unter mehreren negativen Analystenkommentaren, während bei E.on eine extrem wichtige Unterstützung wackelt. Doch wer steht besser da im Kampf der angeschlagenen Riesen?

Bei RWE kommt die jüngste Einschätzung von der US-Bank Citigroup. Analystin Sofia Savvantidou hat die Aktie auf „Sell“ mit einem Kursziel von 24,80 Euro belassen. Die Expertin äußerte sich besorgt über die Bilanz des Energiekonzerns. Es bestünden Risiken wie etwa eine Kapitalerhöhung, ein Angebot an die Aktionäre, statt einer Dividendenzahlung zusätzliche Aktien zu erhalten, oder eine weitere Kürzung der Ausschüttung ab dem zweiten Halbjahr.

Finger weg!

Die Bären geben also nicht nach. RWE bewegt sich seit dem Jahreshoch stetig nach unten. Doch die Verluste kommen nicht überraschend. Der Konzern ist schlechter auf die Energiewende eingestellt als Konkurrent E.on und auch die aktuellen Zahlen überzeugen nicht. Anleger lassen deshalb die Finger von RWE.

E.on ist also besser aufgestellt als RWE. Doch lohnt sich der Einstieg in der Branche überhaupt? Analyst Dirk Becker von Kepler Cheuvreux veneint das. Er empfiehlt E.on zum Verkauf mit einem Kursziel von 12 Euro. Die Stromerzeugung und der Bereich Exploration & Produktion seien die wichtigsten zu analysierenden Geschäftsfelder aus Investorenperspektive. Bei E.on nehme die Stromerzeugung einen wichtigen Platz ein, was ungünstig sei, da die Strompreise an den Börsen sinken. Das werde sich laut Becker wohl auch nicht ändern.

Kein Neueinstieg

Die E.on Aktie ist charttechnisch derzeit angeschlagen. Die massive Unterstützung bei 12,90 Euro könnte in Kürze getestet werden. Da der Kurs zudem im langfristigen Seitwärtstrend gefangen ist, bietet sich ein Einstieg bei E.on derzeit ebenfalls nicht an. Investierte Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 11,50 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Der Wettbewerb ist hart

Es bleibt dabei: Die E.on-Aktie hängt seit Januar im Seitwärtstrend fest. Im schwächeren Marktumfeld ist die jüngste Attacke auf den oberen Begrenzungsbereich zwischen 7,40 und 7,60 Euro erneut gescheitert. Die Unterstützung bei 6,80 Euro rückt wieder näher. Auch operativ gab es zuletzt einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Fliegende Windräder – was steckt dahinter?

Der Versorger E.on will in fliegende Windräder investieren. Damit soll günstiger Ökostrom produziert werden. Die E-on-Aktie reagiert am Dienstag zwar zunächst negativ auf die angekündigten Investitionen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend lässt damit weiter auf sich warten. Langfristig bietet die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf kommt es jetzt an

Der entscheidende Impuls fehlt bei E.on nach wie vor. Seit Anfang des Jahres pendelt die Aktie des Versorgers in einem Seitwärtstrend zwischen 6,80 und 7,60 Euro. Die jüngsten Kapitalmaßnahmen hat die Aktie zwar gut verkraftet. Im skeptischeren Marktumfeld fehlt dem DAX-Titel nun allerdings der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das sind die Alternativen

Die Übernahmegerüchte in der Energiebranche reißen nicht ab. Viele Szenarien werden durchgespielt. Alleine für E.on gibt es verschiedene Optionen, wie die Konsolidierung vonstattengehen könnte.„Es werden sich in Europa einige Gelegenheiten ergeben“, befeuerte Enel-Chef Francesco Starace zuletzt die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das hört man gerne

Seit der Kapitalerhöhung zeigt der Trend bei E.on deutlich nach oben. Im freundlichen Marktumfeld kann der Versorger am Mittwoch weiter zulegen. In der neuen Energiewelt will der Versorger auch mit starken Solarlösungen punkten. Für seine Entwicklung erhält der DAX-Konzern sogar Lob von einem … mehr