E.on
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on mit Zahlen: Das sagen Commerzbank und Co

E.on hat am gestrigen Mittwoch die Zahlen zum abgelaufenen Quartal vorgelegt. Die Krise in der Energiebranche belastet den Versorger weiterhin, allerdings nicht so stark wie befürchtet. Mittlerweile haben zahlreiche Experten ihre Einschätzungen überarbeitet.

Die Commerzbank hat die Einstufung für E.on nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 13 Euro belassen. Das bereinigte operative Halbjahresergebnis (EBITDA) des Versorgers habe ihre Prognose übertroffen, schrieb Analystin Tanja Markloff in einer Studie vom Donnerstag. Der bereinigte Überschuss entsprach ihrer Prognose sowie den Marktschätzungen. Analyst Bobby Chada von Morgan Stanley sieht den fairen Wert von E.on weiterhin bei 14,80 Euro. Das erste Halbjahr des Versorgers sei solide ausgefallen und der Cashflow habe beeindruckt, so Chada. Der Fokus auf Kostensenkungen und Verbesserungen bei Investitionsausgaben und Betriebskapital weise in die richtige Richtung. Die kurzfristigen Aussichten seien nun mit weniger Risiken behaftet.

Investiert bleiben

Nach dem der E.on-Aktie im Juni der Ausbruch über die 14,50-Euro-Marke gelungen ist, ging dem Wert schnell die Luft aus und die Bären haben wieder die Oberhand gewonnen. Der schwache Gesamtmarkt hat zudem seine Spuren hinterlassen. Zuletzt hat die Unterstützung bei 13 Euro gehalten. Investierte Anleger bleiben dabei und sichern ihre Position mit einem Stopp bei 12,80 Euro ab. Die besser als erwarteten Zahlen sollten für steigende Kurse sorgen.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr