E.on
- Thomas Bergmann - Redakteur

E.on mit traurigem Rekord - Dividendenplan aber bestätigt!

Der Verfall der Strompreise hinterlässt dramatische Spuren beim größten deutschen Energiekonzern E.on. Wegen Milliarden-Abschreibungen auf seine Großkraftwerke schrieb das Unternehmen im dritten Quartal einen Rekordverlust von fast 7,3 Milliarden Euro, wie es am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Einen Lichtblick im düsteren Zahlengrau gibt es aber dennoch: Vorstand Teyssen will für das Geschäftsjahr 2015 50 Cent Dividende je Aktie ausschütten.

Hohe Wertberichtigungen

Im Vergleich zum Vorjahresquartal hat E.on den Verlust nach eigenen Angaben verneunfacht. Ursache sind Wertberichtigungen in Höhe von 8,3 Milliarden Euro. Wegen der geplanten Konzernaufspaltung hatte der Versorger die üblicherweise zum Jahresende stattfindende Überprüfung der Firmenwerte nun vorgezogen. Aber auch im Tagesgeschäft machen sich die sinkenden Strompreise bemerkbar. Der operative Gewinn ging in den ersten neun Monaten um 18 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro zurück.

Nach neun Monat beläuft sich der Verlust auf 6,1 Milliarden Euro. Trotz des dicken Verlusts will der Konzern seinen Aktionären für das laufende Geschäftsjahr weiter 50 Cent pro Aktie ausschütten.

Aufspaltung zum Jahreswechsel

Indes bereitet sich E.on auf seine eigene Aufspaltung vor. Dabei gliedert der Konzern sein gesamtes Geschäft mit großen Kraftwerken in die neue Gesellschaft Uniper aus. Das Hauptunternehmen will sich künftig auf erneuerbare Energien und den Vertrieb konzentrieren. Die Konzernaufspaltung soll zum Jahreswechsel greifen.

Kein Schockerlebnis

Die Zahlen liegen im Rahmen der Erwartungen. Positiv überraschen dürfte, dass E.on weiterhin an einer Dividende von 50 Cent festhält. Nichtsdestotrotz sollten Anleger einen Bogen um die E.on-Aktie machen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Übernahmeziel E.on: Ist Innogy die bessere Wahl?

Immer mehr Experten erwarten, dass in der Versorgerbranche eine Konsolidierung ansteht. Die traditionellen Konzerne haben Probleme mit ihrem bisherigen Geschäftsmodell erfolgreich zu sein. Investoren wie der Hedgefonds Knight Vinke bei E.on fordern deshalb eine Zerschlagung. Vor allem das stabile … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das spricht für eine Übernahme

Die Versorgerbranche ist im Wandel. Seitdem E.on und RWE im vergangenen Jahr ihre Töchter Uniper und Innogy abgespalten haben, stehen die Zeichen auf Veränderung. Die Konsolidierung ist in vollem Gange. Als möglicher Übernahmekandidat wird dabei verstärkt E.on gehandelt. mehr