RWE
- Michael Herrmann - Redakteur

E.on-Konkurrent RWE: Profis bleiben skeptisch

Die deutschen Versorger-Aktien sind dem allgemeinen Markt in den vergangenen Jahren kontinuierlich hinterher gelaufen. Analysten sind auch für 2013 größtenteils skeptisch. Equinet hat nun seine Skepsis in Bezug auf RWE bestätigt.

Die Aktien der großen deutschen Energieversorger E.on und RWE haben bei den Analysten einen schweren Stand. Das bestätigt ein aktueller Kommentar von Equinet einmal mehr. hat die Einstufung für RWE nach Äußerungen von Innogy-Vorstandschef Hans Bünting zur Gewinnentwicklung der Erneuerbare-Energie-Tochter auf "Hold" mit einem Kursziel von 35,00 Euro belassen.

Keine Überraschungen

Es sei keine große Überraschung, dass die Ziele für den operativen Gewinn bei Innogy weiter gedämpft würden, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Freitag. Der Gewinnbeitrag aus den Erneuerbaren Energien sei aber für den Markt nicht relevant, da er keine kritische Größe erreiche. Im Fokus stünden die Margen bei der konventionellen Energiegewinnung des Energiekonzerns, die derzeit unter Druck seien.

Lieber zu E.on greifen

DER AKTIONÄR sieht in RWE ebenfalls nur eine Halteposition. Die Aktie des Konkurrenten E.on ist sowohl fundamental als auch charttechnisch deutlich attraktiver und daher erste Wahl. Die bisherige Einschätzung für den deutschen Branchenprimus bleibt unverändert. Das Kursziel lautet weiter 20 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

RWE: Millionenklage abgewiesen

Gute Nachrichten für den leidgeprüften Energieversorger RWE: Das Landgericht Essen erklärte am Dienstag eine Schadenersatzklage des russischen Oligarchen Leonid Lebedew gegen den deutschen Energieriesen für unzulässig. Die Klage gegen den ehemaligen RWE-Chef Jürgen Großmann sei dagegen zulässig. … mehr