E.on
- Nikolas Kessler - Redakteur

E.on-Finanzvorstand stellt künftige Dividende auf dem Prüfstand

Am Freitag hatte E.on-Finanzvorstand Michael Sen die künftige Dividendenpolitik des Energieriesen in Frage gestellt und die E.on-Aktie damit unter Druck gebracht. Am Montag scheinen die Anleger das aber schon wieder vergessen zu haben.

E.on stellt künftige Dividendenzahlungen wegen der vielen Probleme in der Branche und den möglichen Kosten für den Atomausstieg auf den Prüfstand. Es müsse sehr genau geprüft werden, was dies alles für die Finanzkraft, die Investitionen und Dividendenpolitik zu bedeuten habe, sagte Finanzvorstand Michael Sen der Nachrichtenagentur Bloomberg, die das Interview am Freitag wenige Minuten vor Ende des Xetra-Handels veröffentlichte.

Für das Jahr 2015 sollen wie angekündigt 50 Cent je Aktie ausgeschüttet werden. Wie es in den kommenden Jahren aussieht, sei aber noch offen. Beim Blick in die Zukunft sei es heute mehr denn je wichtig, die eigenen Annahmen und Ziele regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen, sagte Sen.

In der vergangenen Woche hatte der Branchenkollege RWE wegen Milliarden-Abschreibungen und einem Verlust von 200 Millionen Euro die Dividende zusammengestrichen. Entsprechend hoch ist nun die Spannung, wenn E.on am 9. März seine Bilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr vorlegt.

Aktie sehr volatil

Nach den Aussagen des Finanzvorstandes ist die E.on-Aktie am Freitag 4,5 Prozent schwächer aus dem Handel gegangen. Am Montagmorgen gehört der Versorger-Titel aber wieder zu den Top-Gewinnern im DAX. Noch vor der Bilanzvorlage könnten allerdings die Vorschläge der Atom-Kommission zur Finanzierung des Atomausstiegs für Zündstoff sorgen. DER AKTIONÄR bleibt daher bei seiner Verkaufsempfehlung.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Der Wettbewerb ist hart

Es bleibt dabei: Die E.on-Aktie hängt seit Januar im Seitwärtstrend fest. Im schwächeren Marktumfeld ist die jüngste Attacke auf den oberen Begrenzungsbereich zwischen 7,40 und 7,60 Euro erneut gescheitert. Die Unterstützung bei 6,80 Euro rückt wieder näher. Auch operativ gab es zuletzt einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Fliegende Windräder – was steckt dahinter?

Der Versorger E.on will in fliegende Windräder investieren. Damit soll günstiger Ökostrom produziert werden. Die E-on-Aktie reagiert am Dienstag zwar zunächst negativ auf die angekündigten Investitionen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend lässt damit weiter auf sich warten. Langfristig bietet die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf kommt es jetzt an

Der entscheidende Impuls fehlt bei E.on nach wie vor. Seit Anfang des Jahres pendelt die Aktie des Versorgers in einem Seitwärtstrend zwischen 6,80 und 7,60 Euro. Die jüngsten Kapitalmaßnahmen hat die Aktie zwar gut verkraftet. Im skeptischeren Marktumfeld fehlt dem DAX-Titel nun allerdings der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das sind die Alternativen

Die Übernahmegerüchte in der Energiebranche reißen nicht ab. Viele Szenarien werden durchgespielt. Alleine für E.on gibt es verschiedene Optionen, wie die Konsolidierung vonstattengehen könnte.„Es werden sich in Europa einige Gelegenheiten ergeben“, befeuerte Enel-Chef Francesco Starace zuletzt die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das hört man gerne

Seit der Kapitalerhöhung zeigt der Trend bei E.on deutlich nach oben. Im freundlichen Marktumfeld kann der Versorger am Mittwoch weiter zulegen. In der neuen Energiewelt will der Versorger auch mit starken Solarlösungen punkten. Für seine Entwicklung erhält der DAX-Konzern sogar Lob von einem … mehr