E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Endlich Klarheit – Aktie auf Conviction Buy

Es bleibt spannend. Trotz der positiven Entwicklung im Rahmen der Nachrichten über ein mögliches Aus für die Kohle-Abgabe kämpft die E.on-Aktie nach wie vor mit der wichtigen 12,50-Euro-Marke. Für die US-Investmentbank Goldman Sachs bleibt der DAX-Titel jedoch ein klarer Kauf.

Erneut hat Analystin Deborah Wilkens ihr positives Votum für E.on bestätigt. Die Goldman-Expertin hat die Aktie nach den jüngsten Medienberichten über die Kohle-Abgabe auf der „Conviction Buy List“ belassen. Dass statt der Strafabgabe nun offenbar alte Braunkohle-Meiler in eine Reserve gehen und schrittweise vom Markt genommen werden sollten, sei für die Stromerzeuger RWE und E.on positiv. Endgültig Klarheit zu haben, dürfte bei den Anlegern zu gegebenem Zeitpunkt ebenfalls gut ankommen.

Spannendes Chartbild

Die charttechnische Situation ist bei E.on allerdings nach wie vor kritisch. So bleibt die untere Begrenzung des Seitwärtstrends bei 12,50 Euro im Fokus. Kann die Aktie die wichtige Unterstützung nachhaltig verteidigen, sollte der ersehnte Angriff auf die 13,00-Euro-Marke bald erfolgen. Gelingt auch der Sprung über diese Hürde, wäre der Weg nach oben im breiten Seitwärtskorridor vorerst frei. Allerdings droht auch weiterhin ein Rücksetzer in Richtung 12,00 Euro.

Abwarten

Das Aus für die Kohle-Abgabe wäre für E.on natürlich positiv zu werten. Dennoch ist die Lage nach wie vor angespannt. Der Erfolg des Konzernumbaus steht nach wie vor in den Sternen. Anleger bleiben deshalb weiterhin an der Seitenlinie. Es gibt im DAX attraktivere Alternativen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Klaus Zerkowski -
    Nachtrag : Mein Name ist Klaus Zerkowski.
  • Klaus Zerkowski -
    Das ist "soziale" Marktwirtschaft für oligarchische Konzerne. In meinem Berufszweig (Tierarzt) gibt es auch keine Ausgleichszahlungen, obwohl die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe stetig abnimmt.
  • Klaus Zerkowski -
    Das ist "soziale" Marktwirtschaft für oligarchische Konzerne. In meniem Berufszweig (Tierarzt) gibt es auch keine Ausgleichszahlungen, obwohl die Zahl der Landwirtschaftlichen Betriebe stetig abnimmt.ig Konzerne

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr